Herzlich Willkommen

Skatverband Oberland e.V.   Verbandsgruppe 81


Einladung zum WT5 2019

 

Das   5. WT findet  am So 03.11.2019 im Tölzer Bräustüberl statt .

 83646 Bad Tölz, Wachterstr. 31 

Die Einladung zum 5. WT erfolgt in Kürze.


WT 4 – Altmeister R. Perzul / Neuling Siegmund Slusarczyk

Die strahlenden Sieger: Siegmund Slusarczyk (2. – 4.009 Punkte), Rudi Perzul (Sieger – 4.328), Detlev Münnich (3. – 3.551)

Die Tandemsieger:  Rudi Perzul und Hannes Kulzer (Schrobenhausen/München)  und Margit Gramsall und Rainer Holl (bd. Tölz)

 

29.09.2019 – Strahlendes Wetter und strahlender Präsident: 33 Teilnehmer – nach Lage der Dinge nicht schlecht! – hatten sich im Tölzer Bräustüberl eingefunden, mit dabei: Spielleiter Sebastian Kleffner, der sein „Sabbatical“ unterbrochen hat. Die Chance, die Führung in der Jahresgesamtwertung auszubauen verlockte wohl – er hat´s erreicht. Ansonsten war aber für die VG81-Spieler nicht viel zu holen.

Erfreulich waren die vielen Gäste, an der Spitze der Bayerische Skatverbandspräsident Ulli Rönz aus Straubing und Niederbayerns Ehrenpräsident Artur Christmann. Erfreulich auch, dass beide ohne Preisgeld wieder heimfuhren – dies kommt so oft nicht vor. Die weiteren Gäste kamen aus Bad Wörishofen, München, Landshut, Schrobenhausen und Garmisch-Partenkirchen, sie alle sind immer wieder gern gesehen.

Überragend von Anfang an war Altmeister Rudi Perzul aus Schrobenhausen. Mit Serienergebnissen von 1.351-1.586-1.391 wurde er unangefochten Sieger und kam mit seinem Seriendurchschnitt von 1.443 Punkten nahe an sein Rekordergebnis (1.463) von der Bayerischen Meisterschaft 2008 heran. Er kann´s halt immer noch! Eine Überraschung hingegen war der Zweitplatzierte Siegmund Slusarczyk aus Wolfratshausen, der erstmals bei einem Wertungsturnier antrat und sich hervorragend präsentierte: 1.010 – 1.887 – 1.112 Punkte fuhr er an durchwegs stark besetzten Tischen ein. Wir werden ihn künftig wohl öfters sehen, genauso wie den Drittplatzierten Detlev Münnich mit gesamt 3.551 Punkten, dessen Rückkehr an den Tegernsee (er war zwischenzeitlich in seine Heimat Hessen zurückgekehrt) uns alle sehr erfreut hat. Die weiteren Plätze: Margit Gramsall (Tölz - 3.440 Punkte), Sebastian Kleffner (Tölz – 3.421) und Marco Beyer (Bad Wörishofen – 3.402).

In der Einzelwertung geschlagen, konnten sich die Tölzer wenigstens in der Mannschaftsgesamtwertung den begehrten ersten Platz mit 11.958 Punkten vor Penzberg mit 11.409 und Herrsching mit 11.289 sichern. Danach folgten die zweite Tölzer Mannschaft und Tegernsee. Die Tandempreise unter den 11 angetretenen Tandem holten Kulzer/Perzul (Schrobenhausen/München) deutlich vor Gramsall/Holl (bd. Tölz) und Mayer/Radde (bd. Herrsching).

Die wichtige VG 81-Jahreswertung wird nach vier von fünf Turnieren angeführt von Sebastian Kleffner (Tölz), Margit Gramsall (Tölz), Lutz Nieland (Penzberg), Albert Vosseler (Tölz) und Vorjahrssieger Knut Schmilinsky (Herrsching) – alle sind, Kleffner mit 1.307 Punkten Vorsprung ausgenommen, noch dicht beisammen. In der Jahres-Mannschaftswertung, zugleich Qualifikation für die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft 2020, führt Tölz I mit knapp 2.000 Punkten Vorsprung vor Penzberg, Herrsching und Tölz II.

 

Download
2019 WT 4 Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.7 KB
Download
2019 WT 4 Tandem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.4 KB
Download
2019 WT 4 Mannschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.5 KB
Download
2019_Jahreswertung nach WT4 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.8 KB


Ein guter Tag  für Rosenheim / BY-Jugend / Sieger / Tölzer

15.09.2019 - Edelweiß Rosenheim-Präsidentin Brigitte Thalacker übergibt Präsident Ulli Rönz und Jugendreferent Albert Vosseler die gut gefüllte Spendenbox. Die bayerische Skatjugend sagt danke!

 

Es war wahrlich ein guter Tag für

--- den befreundeten Skatclub Edelweiß Rosenheim, der zu seinem 40. Gründungsjubiläum ein schönes Jubiläumsturnier ausrichtete, zu dem zahlreiche Gäste und viel bayerische Skat-Prominenz anreisten. Präsident Ulli Rönz und vier Präsidiumsmitglieder, die bayerische Ehrenpräsidentin Annermarie Hasl, sowie die benach-barten  VG-Präsidenten Möbes und Vosseler gaben sich die Ehre. Den „Machern“ und Organisatoren Brigitte und Roland Thalacker herzlichen Dank!

-- die bayerische Skatjugend, die sich über knapp 100 € aus der aufgestellten Spendenbox freuen konnte. Sehr lobens- und nachahmenswert! Herzlichen Dank!

-- die Sieger: Harald Ehrig, Marianne Holland, Albert Vosseler. Herzlichen Glückwunsch!

-- die Tölzer Starter Albert Vosseler und Rainer Holl, die in der Einzelwertung die Plätze 3 und 8, in der Tandemwertung Platz 3 erkämpfen konnten. Weiter so!


Liga-Abschluss: VG 81-Mannschaften ohne Fortune

Das Spitzenteam der VG 81, die Tölzer Erste belegte den 7. Platz in der Oberliga
Das Spitzenteam der VG 81, die Tölzer Erste belegte den 7. Platz in der Oberliga

07.09.2019 – Die Ligasaison ist beendet – für die VG 81-Mann-schaften eher ernüchternd. Mit der Chance, ganz nach oben zu kommen startete Tölz I den Spieltag in der Oberliga auf Platz 5, mit nur einem Punkt Rückstand auf die Spitze, Tölz II lag in der Landes-liga sogar unangefochten auf Platz 1, der Aufstieg schien möglich. Es kam anders. Nach sehr „durchwachsenen“ vier Serien fanden sich die beiden VG 81-Aushängeschilder im Tabellenmittelfeld wieder: Tölz I wurde mit 17 Wertungs- und 36.410 Spielpunkten (910 Punkte/Serie und Spieler) Siebter der Oberliga, Tölz II Sechster in der Landesliga mit 19 Wertungs- und 36.509 Spielpunkten.

Dies hatten sich die Mannen um Kapitän Albert Vosseler (Oberliga) und Karl-Heinz Wallé (Landesliga) anders vorgestellt. Während es für Tölz III und IV und auch für Penzberg nur um den Klassenerhalt ging, sollte für die Spitzenteams doch mehr drin sein.

Für Tölz I mit den Spielern Vosseler, Holl, Mayer, Brüninghaus war dieser Traum sehr schnell zu Ende, denn in allen vier Serien des letzten Spieltags gelangen nur mittelmäßige Leistungen. Die Sabbatical-Absenz von Spitzenspieler Sebastian Kleffner konnte nicht kompensiert werden. Aufs ganze Jahr gesehen brachten nur Sebastian Kleffner (nur ein Spieltag - 1153) und Albert Vosseler (1014) die für die Spitze erforderlichen 1000 Punkte pro Spiel.

Die in der Landesliga ambitioniert gestartete Mannschaft von „Mit Vieren“ Penzberg – Platz 1 am ersten Spieltag - konnte zuletzt wenigstens den Abstieg vermeiden und kam auf Platz 11 ein. Einzig Kapitän Lutz Nieland (953) und Günther Aehlig (987) kamen übers Jahr gesehen nah an die geforderten 1000 Punkte pro Spiel heran. Insgesamt reichten den Penzbergern fünf Spieler für die gesamte Saison, was durchaus für deren Zuverlässigkeit spricht.

Das 50. Clubmitglied der Tölzer: Jürgen Lang – ein Kurgast aus Neunkirchen
Das 50. Clubmitglied der Tölzer: Jürgen Lang – ein Kurgast aus Neunkirchen

Ganz anders die Mannschaftsbildung bei den drei Tölzer Landesligamannschaften. Diese Herkulesaufgabe geriet vor letzten Spieltag gar zur Sisyphusaufgabe, als nacheinander 12 Spieler urlaubs-, krankheits- oder sonstwas-bedingt ausfielen. Als zuletzt nur noch 8 Spieler für drei Mannschaften zur Verfügung standen griff Mannschaftsplaner Albert Vosseler tief in die Trickkiste und nahm aus dem Freundeskreis 4 neue Spieler auf. Als 50. Vereinsmitglied wurde kurzerhand ein Kurgast aufgenommen. Jürgen Lang, während seines Kurauf-enthalts regelmäßiger und liebenswerter Gast der Tölzer Spielabende, stellte sich zur Verfügung und war sodann mit 1063 Punkten sogleich 2.-bester Tölzer Scorer. Neben ihm überschritten noch Mario Kossak (1083) und Bernd Kawka (1010) die Wunschmarke von 1000 Punkten. In der Summe reichte es für Tölz II zu Platz sechs, für Tölz IV zu Platz 10 und Tölz III musste mit dem Abstiegsplatz 15 vorlieb nehmen.

Wie es in der kommenden Saison aussieht steht derzeit noch in den Sternen. Die vierte Tölzer Mannschaft wird wohl sicher nicht mehr antreten und auch bei Penzberg wird vom Rückzug der Mannschaft ge-munkelt….aber es ist ja noch lange hin.

 


VG 81 Präsident Vosseler wildert in fremden Gefilden

Die WT 1-Sieger in Landshut: Albert Vosseler - Willi Buschner - Johann Käferlein
Die WT 1-Sieger in Landshut: Albert Vosseler - Willi Buschner - Johann Käferlein

27.08.2019 – Recht erfolgreich wilderten VG 81-Präsident Albert Vosseler und Rainer Holl beim Wertungsturnier der VG 83 in Landshut. Zusammen erspielten sie unter 75 Teilnehmern in der Tandemwertung mit 6.917 Punkten den 2. Platz und das sehr erfreuliche Preisgeld. Noch erheblich besser erging es Präsident Vosseler im Einzel: Mit 4.101 Punkten und durchschnitt-lich 17 (!) Spielen pro Serie bei 13,7 Verlust-prozenten erspielte er Platz zwei. Erfreulich für ihn war ferner, dass die Niederbayern auch die Serienplatzierungen mit Preisen dotierten. Da-durch kam er in Serie 1 mit 1504 Punkten zum Preisgeld für Platz zwei, in der 2. Serie landete er mit 1.724 Punkten gar den Seriensieg, wohin-gegen er in Serie 3 mit 973 Punkten etwas „schwächelte“ und den sicher geglaubten Gesamtsieg um läppische 77 Punkte verpasste. Wir kommen wieder…..

Auch in der Woche davor lief es für Vosseler/Holl beim Wertungsturnier der VG 89 in Landsberg recht gut: Im Tandem Platz zwei mit 6.287 Punkten und im Einzel Platz vier für Vosseler mit 3.572 Punkten. Auch hier gilt: Wir kommen wieder…..

 


Tölzer Weg: Skat-AG - Ferienpass - Erwachsene

Skat-AG am Gymnasium

24.07.2019 - Die großen Ferien beginnen und das Jahr der Skat-AG am Tölzer Gabriel-von-Seidl-Gymnasium endet. Natürlich gab es Zeugnisse für die fünf Skatschüler – nicht in Latein und Mathematik, sondern die Erfolge im Skat wurden von Referent Albert Vosseler den Schülern aufgelistet. Und dies waren einige: Natürlich die Teilnahmen an der Bayerischen Meisterschaft und der Deutschen Schüler- und Jugend-meisterschaft, und natürlich das Jahresturnier der Skat-AG um den Preis der „Geselligen Runde“ Bad Tölz. Hierfür wurde das ganze Schuljahr über gefightet, korrekt Spielliste und Tabelle geführt und nach drei Streichwertungen standen die verdienten Sieger fest: Simon (14), schon im zweiten Jahr dabei holte sich überlegen den Sieg vor Kilian (12) und – nur 11 Punkte (!) dahinter Tobias (13). Ergänzt wurde das Teilnehmerfeld durch Aviva (11) und Paul (13).

Insgesamt waren es 29 Kurstage und die oben schon erwähnten Meisterschaften, die die Kinder enorm weit in ihrem Skat-Können brachten. Mittlerweite spielen sie (relativ) flüssig Skat, zählen dann und wann schon die Trümpfe und Augen mit und würden so manchen Erwachsenen ins Staunen, wenn nicht sogar ins Schwitzen bringen. Kommendes Schuljahr geht´s weiter: Wenn möglich mit Anfänger- und Fortgeschrittenenkurs.

Neben den o.g. fünf diesjährigen Skatschülern stehen auch noch Lukas (16) als Bayerischer Juniorenmeister und Kathi (18), Bayernpokalsiegerin 2017, sowie Arno (17), DSJM-Teilnehmer 2017, bei der „Geselligen Runde“ in den Startlöchern und werden sicherlich kommende Saison wieder angreifen.

Ferienpass im Tölzer Jugendcafe´

Wenn auch mit sehr geringer Teilnehmerzahl starten kommende Woche wieder die Schnupper-Skatkurse im Jugendcafe´.…mal sehen, was sich ergibt. Der oben genannte Skat-AG-Meister Simon stammt aus dem Ferienkurs 2017.

 Anfängerkurs für Erwachsene

 Auch Erwachsene, derzeit drei, werden bei der „Geselligen Runde“ Bad Tölz in die hohe Kunst des Skatspiels eingeführt. „Hartes Brot“ für die drei Ü-50-Schüler und auch die Skatlehrer Rainer Holl und Albert Vosseler, die seit etwa 5 Kurstagen den Skat-interessierten die Grundbegriffe beibringen. Noch etwa weitere fünf Kurstage und die „Neuen“ könnten beim Clubabend einsteigen. Ganz einfach scheint Skat doch nicht zu sein: Etwa 10 Tage braucht´s wohl zur „Platzreife“! Bei den Kindern, und deren mutigem Drang zum Probieren, geht’s schneller.

 Skatseminar für Fortgeschrittene

 Seit 2013 – 72 Mal seitdem - werden bei der „Geselligen Runde“ je 1 Mal monatlich Skatseminare für Fortgeschrittene angeboten. Je eine Stunde vor dem regulären Spielabend bereiten die Clubmeister Albert Vosseler und Sebastian Kleffner schwierige Spiel- und Skataufgaben auf und analysieren diese aufs Genaueste. Daneben natürlich noch die üblichen Skat-Basics, die „unverlierbaren Grands“,  und auch freie Spiele werden in ihre Einzelteile zerlegt. Was bringt´s: Allen viel Spaß und Zug um Zug entsprechende Verbesserung.

Resümee´

 Der Erfolg gibt recht: Mittlerweile 47 Mitglieder in der „Geselligen Runde“, vier Mannschaften im Spielbetrieb, Tölz I und II in aussichtsreicher Position in der Oberliga und Landesliga zeigen, dass Skat nicht dahindümpeln muss, wie mancherorts als unvermeidlich angesehen! Zur Info: Im Tölzer Club sind nur 11 Mitglieder seit mehr als 10 Jahren dabei. Ohne Breitenarbeit wäre der Club heute wie so viele in Bayern bei etwa 15 Mitgliedern und in einigen Jahren am Ende….

Bitte nachahmen!

Download
Kleine Historie der Skat-AG
Wer´s genauer will schaut hier rein!
20190723 Skat-AG - Historie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Glänzendes Wochenende für die Gesellige Runde Bad Tölz

Die Oberlandteilnehmer bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft: Links die Tölzer mit Mayer, Holl, Vosseler, Walle´, rechts die Penzberger mit Reichert, Nieland, Aehlig, Wiegand.
Die Oberlandteilnehmer bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft: Links die Tölzer mit Mayer, Holl, Vosseler, Walle´, rechts die Penzberger mit Reichert, Nieland, Aehlig, Wiegand.

07.07.2019 – Nach dem tollen 2. Platz von VG-Präsident Albert Vosseler am Vortag bei der Bayerischen Meisterschaft der Vorstände (siehe unten!) machte die „Gesellige Runde“ Bad Tölz bei der Mannschaftsmeisterschaft die Sensation perfekt. Mit großartiger und geschlossener Mannschaftsleistung erspielten sich die Tölzer einen souveränen 5. Platz im elitären Feld der besten 44 bayerischen Vereinsmannschaften. Rund 200 Spieler - viele Mannschaften sind mit Auswechselspieler angetreten - tummelten sich in dem heißen Vereinsheim des TSV Katzwang, um ihren Meister zu küren. Gleichzeitig war natürlich die Qualifikation für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften das Ziel. Den Tölzern gelang dies eindrucksvoll, den ebenfalls startenden Mannen von „Mit Vieren“ Penzberg um Kapitän Lutz Nieland gelang dies leider nicht.

Bei den Tölzern trumpfte Ralf Mayer groß auf: Ohne Verlustspiel (!) beendete er nach fast neun Stunden die vier anstrengenden Serien mit großartigen 5.116 Punkten, dies sind 1279 Punkte im Schnitt! Albert Vosseler, 4.829 Punkte, schickte sich an, es ihm gleichzutun, verlor dann kurz vor Schluss mit viel Pech noch ein „Kreuz mit Vier“, gleich darauf noch einen „Null“. Nicht auszudenken, wo die Tölzer gelandet wären, wären diese Spiele positiv beendet worden. Rainer Holl und Karl-Heinz Walle´ spielten ebenfalls sehr souverän und trugen mannschaftsdienlich ihren Teil zur guten Platzierung und den erzielten 16.468 Punkten bei.

Dieser 5. Platz ist das beste Ergebnis der Geselligen Runde, soweit die Aufzeichnungen reichen. Davor hatten sie ihre beste Platzierung mit 16.222 Punkten und Platz 10 im Jahr 2010. Für Nostalgiker: Zur seinerzeitigen Deutschen Meisterschaft nach Stuttgart fuhren sie mit Günther Aehlig, Gunter Herber, Detlef Holy und Albert Vosseler. Ein 72. Platz unter 112 Mannschaften sprang damals heraus….mal sehen, was es heuer in Magdeburg wird? Viel Erfolg dort wünschen Euch alle Oberlandler. 

 


Präsident Vosseler Zweiter im Bayerischen VST-Finale

Die strahlenden Sieger: Albert Vosseler, Horst Walter (Ingolstadt) und Rainer Warketin (Nürnberg)
Die strahlenden Sieger: Albert Vosseler, Horst Walter (Ingolstadt) und Rainer Warketin (Nürnberg)

06.07.2019 – Nach den Qualifikationsturnieren auf Verbandsgruppenebene – 80 Prozent der Teil-nehmer blieben zurück - trafen sich die 36 besten bayerischen Funktionäre und Vereinsvorstände in Nürnberg zum Meisterschaftsfinale. Mit dabei VG 81-Präsident Albert Vosseler, Lutz Nieland von „Mit Vieren“ Penzberg und Vorjahrssieger Knut Schmilinsky aus Herrsching.

Einen Super-2.Platz erkämpfte sich hierbei mit 3.563 Punkten Albert Vosseler von der Geselligen Runde Bad Tölz und wurde somit „fast-Nach-folger“ von Knut Schmilinski, der im Vorjahr das Turnier gewonnen hatte. Erneut ein gutes Pflaster für die Funktionäre aus der VG 81, der kleinsten aller acht bayerischen Verbandsgruppen.

Dabei begann es mit 667 Punkten in Serie 1 recht verhalten für Vosseler, der mit einem Paukenschlag von 1794 Punkten in Serie 2 den Grundstein für seinen späteren 2. Platz legte. In der nach Leistung gesetzten Serie 3 ging Vosseler als Zweitplatzierter an den Start, kontrollierte klar seinen und auch den Nachbartisch, konnte aber den Durchmarsch des Siegers, Horst Walter aus Ingolstadt von Tisch 3 nicht aufhalten. Dennoch war er hochzufrieden mit dem 2. Platz und hat natürlich das Ticket für die Deutsche Meisterschaft in Magdeburg gelöst. Lutz Nieland und Knut Schmilinsky glückte dies nicht, mit Platz 11 und 25 verfehlten beide dieses Ziel.

Zusammen mit sieben Mitstreitern wird Vosseler Bayern bei der „Deutschen“ in Magdeburg vertreten. Wir wünschen ihm viel Erfolg. Bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft am Tag darauf war ihm dieser ja bereits beschert (siehe oben!).

 

 


Tölzer Skatjugend an der Ostsee erfolgreich

Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaft 2019 in Warnemünde: 39 Bambini - 75 Schüler - 34 Jugend und ca. 50 Betreuer
Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaft 2019 in Warnemünde: 39 Bambini - 75 Schüler - 34 Jugend und ca. 50 Betreuer

Die vier Skatschüler der "Geselligen Runde" -Aviva, Kilian, Simon, Tobias - auf großer Fahrt. Per Klick vergrößerbar!


11.06.2019 – In die große weite Skat-Welt zog es die vier Tölzer Gymnasiasten und ihre Betreuer am vergangenen Pfingstwochenende. Die Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaft in Warnemünde war das Ziel der Tölzer Delegation – durch ganz Deutschland also ging es für die 11-14 Jahre alten Skatschüler mit ihren Betreuern Albert Vosseler und Sebastian Kleffner von der „Geselligen Runde Bad Tölz“. Und hochzufrieden kehrten sie nach fünf Tagen zurück.

 

Etwas aufgeregt waren sie schon, als sich Aviva (11), Kilian (11), Tobias (13) und Simon (14) am Freitagmorgen um sechs Uhr am Tölzer Bahnhof trafen – nach 12 Stunden Fahrt und vier Mal Umsteigen kamen sie endlich am Ziel, der sehr schönen Jugendherberge im Ostseebad Warnemünde an. Dort trafen sie auf etwa 150 weitere Kinder und 50 Betreuer aus allen deutschen Landen und natürlich mussten sie noch sofort ans Meer, besser ins Meer – 15 Grad Celsius- brrrh….

 

Der nächste Morgen begann mit feierlichen Einmarsch aller Teilnehmer, Wettkampfeid, Nationalhymne und schon ging´s los, die erste von vier Runden der Einzelmeisterschaft, in denen sich die Tölzer bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft höchst zufrieden-stellend platzierten: Simon erkämpfte den 29. Platz, Aviva wurde 46., Tobias 51. und Kilian 66. unter 74 Teilnehmern bei den Schülern. Hervorzuheben ist noch, dass die beiden Jüngsten eigentlich eine Altersklasse tiefer, bei den Bambinis hätten starten dürfen, aber sie waren sicher genug und stellten sich erfolgreich der Herausforderung bei den Schülern. Um die Leistung richtig einschätzen zu können, muss erwähnt werden, dass die Kinder erst seit 8 Monaten in der Skat-AG des Tölzer Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums Skat lernen. In bislang 26 Einheiten haben sie bei Albert Vosseler das Skatspielen erlernt, bis zur Meisterschaft hatten sie insgesamt nur 90 Spiele absolviert, die DSJM verlangte mehr Stehvermögen: Sechs Serien a´ 36 Spiele, gesamt 214 Spiele spielten sie dort gegen z.T. „ausgebuffte“ Spieler, die schon ihre 4. Meisterschaft spielten.

 

Wie schnell und wie viel die Tölzer gelernt hatten zeigte sich alsdann bei der Mannschaftsmeisterschaft am Sonntag, bei der die Vier als Mannschaft „Tölzer Asse“ antraten: Alle verbesserten ihre Platzierung erheblich. Simon kam auf Platz 13., Tobias auf 43, Aviva auf 44 und Kilian auf 53 ein. Eine großartige Steigerung, die ihnen den verdienten neunten Platz von 18 Mannschaften einbrachte.

 

Am Rande sei noch erwähnt, dass die Meisterschaft höchst modern durchgeführt wurde: Anstatt der üblichen Listenführung auf Papier, wurden die Ergebnisse in Tablets eingegeben, die auf jedem Tisch zur Verfügung standen und mit der Spielleitung vernetzt waren. Eine interessante Neuerung, die mittlerweile in der Skatbundesliga Standard ist. Der besondere Vorteil: Auf allen Plätzen und „just in time“ konnte der aktuelle Tabellenstand abgerufen werden. Den Kindern machte es riesig Spaß …. den Betreuern auch!

 

Wer nun geglaubt hatte es sei genug mit Skat, lag falsch: Im Zug, in den Pausen und am Abend wurde munter weiter gespielt und die Begeisterung kannte keine Grenzen. Aber auch die Ostsee kam nicht zu kurz und wurde in den Pausen zum Baden genutzt (nochmals brrrh… meint der Verfasser!). Die Siegerehrung am Montag sah 150, durchwegs glückliche Kindergesichter, aber auch die Betreuer waren hochzufrieden. Albert Vosseler, Sebastian Kleffner und die mitgereiste Mutter Uschi Beck (vielen Dank!) konsta-tierten, dass die Kinder eine ausgezeichnete Leistung erbracht hatten, sich aber auch hervorragend eingliederten und die Reise problemlos durchzuführen war. Die „Gesellige Runde“ ist mit ihrer Jugendarbeit auf dem richtigen Weg.


Tölz II rockt die Landesliga – Tölz I überzeugt in der Oberliga

Die Tölzer Oberligamannschaft: v.l. Ralf Mayer, Albert Vosseler, Rainer Holl, Christian Brüninghaus
Die Tölzer Oberligamannschaft: v.l. Ralf Mayer, Albert Vosseler, Rainer Holl, Christian Brüninghaus

 

25.05.2019 – Mit großen Aufstellungsproblemen für den Doppelspieltag der bayerischen Ober- und der Landesliga hatte die „Gesellige Runde“ Bad Tölz im Vorfeld zu kämpfen. Urlaubs- und krankheitsbedingt fielen acht Stammspieler aus und dennoch gelang es den Tölzern alle 4 Mannschaften vollständig zu besetzen. Großer Dank an alle, die sich zur Verfügung stellten. Auch die Penzberger mussten einen Stammspieler ersetzen und so sah es im Vorfeld für die Oberlandmannschaften alles andere als gut aus. Dennoch wollten die Tölzer unbedingt mit allen 4 Mannschaften starten, allein schon, um keinen Gedanken an Wettbewerbs-verzerrung durch Abmeldung einer Mannschaft aufkommen zu lassen. Also fuhren sie, ohne Auswechselspieler mit etwas gemischten Gefühlen mit ihrer ersten Mannschaft zur Oberliga nach Nürnberg, mit Tölz II, III und IV zum Landesligatreffen nach Unterschleißheim.

Alle Befürchtungen waren verfehlt, denn Tölz I startete furios und erkämpfte bereits in den beiden ersten Serien alle 6 möglichen Punkte. Ein Durchhänger in Serie 3 ohne Punktgewinn verhinderte ein Sensationsergebnis, denn in der Schlussserie waren die Spieler um Kapitän Albert Vosseler wieder voll auf der Höhe und spielten 2 weitere Punkte ein. Mit insgesamt 8 von 12 möglichen Punkten holten sie mehr als erwartet und stehen nun mit nur 1 Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter aus Passau auf Platz 5 der Tabelle. Alles ist noch möglich.

Dies gilt natürlich erst recht für die Mannschaft von Tölz II mit Kapitän Volker Willer, die sage und schreibe 11 von 12 möglichen Punkten erkämpfte und verdient auf den 1. Platz vorrückte. Sie verdrängten damit die Penzberger, die leider nur 5 Punkte einfahren konnten und von Platz 1 auf Platz 8 zurückfielen. Dass für Tölz III und IV die „Trauben hoch hingen“, wusste man bereits vor dem Spieltag, und so ist die Leistung der ersatzgeschwächten Mannschaften umso höher zu bewerten. Immerhin holten sie 4 bzw. 6 Punkte und finden sich nunmehr auf den Nichtabstiegsrängen Platz 12 und 13 der 16er-Liga. Mit Komplettbesetzung zum nächsten Spieltag sollten auch sie die Klasse halten können.

Erwähnenswert noch die teilweise ausgezeichneten Einzelergebnisse der Spieler, die über dem Wunschziel von 1.000 Schnitt-punkten einkamen: Klaus Sorkalla (4.976 Punkte), Mario Kossak (4.924), Albert Vosseler (4.467), Karl Aimer (4.286), Günther Aehlig (Penzberg, 4.121) und Neuling Hans Brandhofer (4.059) blieben über der magischen Grenze von 4.000 Punkten. So könnte es weitergehen.


VG´ ler bei Quali zur DEM-Tandem gescheitert

04.5.2019 - Die Tölzer verpassen knapp die Qualifikation zur Deutschen Tandemmeisterschaft. Auf der Website der "Geselligen Runde" bestens beschrieben. Siehe dort!


VG 81-Regelkundewissen ist bestens - Lehrgang in Heilbrunn

v.l.: Harry Johlke, Lutz Nieland, Albert Vosseler, Reinhold Heinemann (Dozent), Günther Aehlig, Sebastian Kleffner und eine knorrige Zeder
v.l.: Harry Johlke, Lutz Nieland, Albert Vosseler, Reinhold Heinemann (Dozent), Günther Aehlig, Sebastian Kleffner und eine knorrige Zeder

 

13.04.19 – Zu einem intensiven Regelkundelehrgang trafen sich in der schmucken Parkvilla in Bad Heilbrunn die VG 81-Schiedsrichter und solche, die es werden wollen. Nicht weil sie es dringend nötig hätten – die meisten haben mit Null Fehlern den Leistungstest abgeschlossen – sondern einfach, um auf dem Laufenden zu bleiben, büffelten die vier Interessenten unter Anleitung der Schiedsrichter-Obmänner Lutz Nieland (VG 81) und Reinhold Heinemann (VG 80) einen Tag lang die alten und die neuen Regeln. Mit einem ca. 1-stündigen Leistungstest und 36 Wissensfragen endete der interessante Lehrgang und gab den Teilnehmern die Gewissheit, für die „schwierigen Clubabende“ gut gerüstet zu sein.

Danke an die beiden Organisatoren, aber auch an die Teilnehmer, dass sie den Tag geopfert haben. Spaß hat es allen gemacht.

 


BEM – „Gesellige Runde“ fünf Mal auf dem Podest

Bayerischer Meister der Junioren: Lukas Brandhofer
Bayerischer Meister der Junioren: Lukas Brandhofer

07.04.2019 – Das gab´s noch nie: Die „Gesellige Runde“ rockt die Bayerische Meisterschaft. Dabei waren es diesmal nicht die „Mannen“ um Kapitän Harry Johlke herum, sondern die Damen und die Jugend. Doch der Reihe nach. Mit einem Großaufgebot – so groß wie noch nie – traten die VG 81-Spieler/innen bei der Bayerischen Meisterschaft an. Zwei Damen, acht Herren und vier Jugendliche (Zwölf von der „Geselligen Runde“ und zwei Herrschinger) fuhren nach Nürnberg und stellten sich der Konkurrenz aus gesamt 217 Mitbewerbern.

Es standen Ihnen drei (Jugend), fünf (Senioren) und acht (Damen und Herren) spannende Serien bevor, bis das überaus erfreuliche Endergebnis feststand: Neuer Bayerischer Juniorenmeister ist Lukas Brandhofer (16) der seinen Wettbewerb überlegen mit über 1300 Punkten Vorsprung gewann. Dritter bei den Junioren wurde der erst 14-jährige Simon Gunst. In der Klasse der Schüler traten die 11-jährigen Kilian Beck und Aviva Hägele an. Bayerischer Vizemeister und Drittplatzierte dürfen sie sich von nun an nennen. Alle vier Tölzer Jugendlichen auf dem Podest - dieses großartige Ergebnis der Schüler, die alle aus der Skat-AG des Tölzer Gymnasiums kommen, bestätigt die Arbeit, die der Tölzer Skatclub dort leistet. Weiter so!

Ebenfalls großartig das Ergebnis von Margit Gramsall, die in der Damenkon-kurrenz sehr kontrolliert (nur 6,3 % Verlorene) spielte und mit einem Punkte-durchschnitt von 1159 Punkten/Serie den dritten Platz erkämpfte. Die Quali-fikation für die Deutsche Meisterschaft in Würzburg hat sie sich souverän ge-sichert. Dort viel Erfolg wünscht ihr die ganze VG 81. Ebenfalls in der Damenkonkurrenz angetreten, verbuchte Erika Koeppl (Herrsching) ihren 27. Platz bei ihrer ersten Meisterschaft vor allem als Erlebnis.

Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten. Dieser ist nicht so sehr bei den Senioren zu suchen, bei denen Karl-Heinz Walle´ mit dem 18. Platz, Rainer Holl dem 27. und Bernd Kawka dem 28. noch ganz ordentlich abschlossen, sondern bei den VG 81-Herren. Platz 54 für Ralf Mayer (Durchschnitt 945 Punkte) als Bester der Herren ist doch recht ernüchternd. Die dahinter folgenden Christian Brüning-haus, Knut Schmilinsky (Herrsching), Harry Johlke und besonders Albert Vosseler auf Platz 99 waren sicherlich nur bedingt zufrieden.

Im Ganzen gesehen fuhren die „Oberlandler“ mit fünf Podestplätzen jedoch hochzufrieden nach Hause. Bei allen Qualifizierten und insbesondere den Jugendlichen darf man auf die nächsten Ergebnisse gespannt sein.

Download
Hier alle Ergebnisse
2019 BEM Ergebnis Einzel D_H_J_S_avos 01
Microsoft Excel Tabelle 53.1 KB

„Gesellige Runde“ Bad Tölz hat nun eine eigene Website

01.04.2019 – Kein Aprilscherz: Die „Gesellige Runde“ Bad Tölz hat einen langgehegten Wunsch wahrgemacht und hat nun eine eigene Website. Der, mittlerweile 45 Mitglieder starke Verein möchte seine Mitglieder und seine Freunde auf diesem Weg über das Vereinsgeschehen informieren.

 

Die Website berichtet über Allgemeines, die Historie des Vereins, über Aktuelles und bei News/Ergebnisse über die wöchentlichen Spielabende. Für alle Freunde und die vielen Gäste der „Geselligen Runde“ eine wahre Fundgrube für Wissenswertes über den Verein.

 

Mit der Website wurde auch das neue Logo entworfen. Die Verantwortlichen und die Mitglieder der „Geselligen Runde“ grüßen mit diesem Smiley alle Skatfreunde in Tölz, Bayern und der Welt.

 

Erstellt hat die Seite der rührige Präsident des nunmehr 30 Jahre alten Vereins, Sebastian Kleffner. Ganz, ganz herzlichen Dank!

Mit einem Klick auf das Logo oder den Link unten seid ihr auf der Tölzer Seite!

 


Volles Haus beim Ligaspieltag in Tölz – Penzberg Spitze

Die Mannschaften von Tölz I, II, III, IV – wo gibt´s denn sowas
Die Mannschaften von Tölz I, II, III, IV – wo gibt´s denn sowas
Volles Haus im Tölzer Bräustüberl
Volles Haus im Tölzer Bräustüberl

30.03.2019 – Volles Haus hatte die „Gesellige Runde“ Bad Tölz im Clublokal Tölzer Bräustüberl beim 1. Spieltag der bayerischen Oberliga und der Landesliga Süd. Insgesamt acht Mannschaften traten zum Ligaauftakt in Bad Tölz an. In der Oberliga hatte Tölz I die Mannschaften aus Höhenkirchen, Anzing-Poing und München-Bogenhausen zu Gast, wohingegen die Landesliga nahezu zu einer rein Tölzer Angelegenheit wurde: Tölz II, III, IV traten an, um sich mit der Penzberger Mannschaft, in der drei Tölzer Vereinsmitglieder und ein Penzberger antraten, zu messen.

 

Hochzufrieden waren die Spieler von Tölz I um Kapitän Sebastian Kleffner als sie nach schwachem Start und nur einem mageren Punkt in Serie 1 in der 2. Serie dann aufdrehten und alle drei möglichen Punkte holten. Mit sehr gutem Spielpunktedurchschnitt von etwas über 1000 belegen sie nun in der Oberliga unter 16 Mannschaften einen guten 5. Platz. Der Heimkomplex der vergangenen Jahre scheint abgelegt zu sein.

 

In der Landesliga dominierte „Mit Vieren“ Penzberg von Anfang an und erkämpfte sich gleich zum Start den 1. Platz in der Landesliga Süd – herzlichen Glückwunsch. Für die Mannschaften von Tölz II, III, IV blieben in der 16er-Liga die Plätze 10, 12 und 13. Die Tölzer spielten relativ gleichmäßig und holten je 3, bzw. 2 Punkte, während Penzberg mit fünf Punkten und einem Spielpunktedurchschnitt von 968 Spielpunkten nunmehr an der Spitze steht. Die Tölzer können dennoch hochzufrieden sein, ging es für sie doch im Wesentlichen darum, Ligaerfahrung zu sammeln. Insgesamt sechs Neulinge schnupperten erstmals Punktspielluft. Diese Feuertaufe im Ligaspielbetrieb haben sie bestens bestanden.

 

Ebenfalls bestanden haben die beiden Spielleiter, Sebastian Kleffner und Harry Johlke, die den „wuseligen“ Spielbetrieb und die Doppelbelastung: Spielen und Organisieren bestens meisterten. Herzlichen Dank!

 


Präsidenten von Tölz und VG 81 dominieren die Quali BEM

Zur Bayerischen Meisterschaft qualifiziert: v.l. Christian Brüninghaus, Mario Kossak, Sieger Sebastian Kleffner, Damensiegerin Margit Gramsall, Albert Vosseler, Ralf Mayer
Zur Bayerischen Meisterschaft qualifiziert: v.l. Christian Brüninghaus, Mario Kossak, Sieger Sebastian Kleffner, Damensiegerin Margit Gramsall, Albert Vosseler, Ralf Mayer
Die Seniorensieger: Karl-Heinz Walle´ und Bernd Kawka
Die Seniorensieger: Karl-Heinz Walle´ und Bernd Kawka

09.03.2019 – Nichts „anbrennen“ ließen die Präsidenten der Geselligen Runde Bad Tölz, Sebastian Kleffner und der Verbandsgruppe Oberland, Albert Vosseler bei der diesjährigen Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft. Von Anfang an drückten sie der Challenge ihren Stempel auf und siegten nach fünf spannenden Serien und knapp 11 Stunden Spielzeit überlegen mit 5514 und 5506 Punkten. Nur 8 (!) Punkte Unterschied zwischen den Beiden belegen das „Kopf an Kopf“-Rennen um die begehrten Quali-Plätze, den Titel des Oberlandmeisters für Kleffner gab es oben drauf. Spannung pur gab es beim Kampf um die weiteren Qualifikationsplätze: Ralf Mayer (5004), Mario Kossak (4985) und Christian Brüninghaus (4808), alle von der „Geselligen Runde“ Bad Tölz sind die Glücklichen, die mit nach Nürnberg zur Bayerischen Meisterschaft fahren dürfen.

 

Bei den Damen besorgte dies sehr überzeugend Margit Gramsall (Tölz), die mit 5276 Punkten die Damenwertung gewann und auch in der Gesamtkonkurrenz Dritte wurde. Großer Respekt gilt der zweitplatzierten Dame, Erika Köppl (Herrsching), die mir ihren 81 Jahren, immer gut gelaunt und fröhlich, den 11-Stunden-Marathon meisterte – Hochachtung! Bei den Damen gibt es leider nur einen Qualifikationsplatz, wahrscheinlich jedoch gibt es noch einen Nachrückerplatz, wir wünschen es Dir, Erika.

 

Die zwei Qualifikationsplätze bei den Senioren (über 60) ergatterten Karl-Heinz Walle´ mit 3378 und Bernd Kawka mit 3069 Punkten, beide von der Geselligen Runde Bad Tölz. Walle´ erspielte -  wie schon im Vorjahr - mit 1727 Punkten in Serie eins das höchste Tagesergebnis. Undankbarer Dritter wurde Gunter Herber (Tölz) mit 2985 Punkten.

 

Alle acht Qualifikationsplätze werden somit von der „Geselligen Runde“ Bad Tölz eingenommen, Erika Köppl (Herrsching) könnte noch dazu kommen. Bedauerlich, eigentlich bedenklich ist es schon, dass aus den anderen VG-Vereinen so wenig Widerstand kommt. Für die Zukunft ist zu wünschen, dass sich dies ändert.

 

Auch die, nicht der Qualifikation unterworfenen Plätze für die Jugendlichen werden von Tölzern belegt: Drei Jugendliche aus der Gymnasiums-Schul-AG wurden von Kursleiter Albert Vosseler nominiert.

 

Gute Ergebnisse und „gut Blatt“ wünschen wir allen VG 81-Starten bei der „Bayerischen“.

 

09.03.2019 - Bild und Bericht folgt in Kürze.

Download
2019 Quali BEM Damen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.8 KB
Download
2019 Quali BEM Senioren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.7 KB
Download
2019 Quali BEM Herren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 KB


WT 3 - Kleffner dominiert alle fünf Challenges - jetzt Urlaub!

Die strahlenden Sieger: Uwe Kuales (2. – 3673 Punkte),                                Das siegreiche Tandem:    
Sebastian Kleffner (
Sieger – 4020), Ralf Mayer (3. – 3974)                            Albert Vosseler/Sebastian Kleffner („Gesellige Runde“ Bad Tölz                                                                         

24.02.2019 – Alle fünf (!) Challenges entschied Überflieger und Spielleiter Sebastian Kleffner („Gesellige Runde“ Bad Tölz) für sich…jetzt kann er beruhigt in sein „Sabbatical“ gehen. Doch der Reihe nach: Nur 24 Teilnehmer fanden bei strahlendem Wetter den Weg zum WT 3 ins Tölzer Bräustüberl und sorgten für tiefe Sorgenfalten bei den Verantwortlichen. Das Turnier selbst wurde zügig und ohne jeglichen Schiedsrichtereinsatz abgewickelt und bereits um 17.30 Uhr machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg.

Dominiert wurde das Wertungsturnier von Anfang an von Sebastian Kleffner, der mit 4020 Punkten die Einzelwertung gewann, zusammen mit Präsident Albert Vosseler zugleich die Tandemwertung für sich entschied, mit seiner Tölzer Mannschaft auch den Mannschaftstitel holte, gleichzeitig das Silberne Sportabzeichen erspielte und folgerichtig auch noch die Spitze in der Jahreswertung übernahm. Fünf Titel also, die Jahresmeisterschaft scheint vergeben, würde Kleffner nicht bei den letzten beiden Wertungsturnieren fehlen.…vielleicht stimmt in dies noch um.

Die Seriensiege in der ersten und zweiten Runde gingen mit 1563 und 1598 Punkten an Kleffner, lediglich in Serie drei konnte sein Tandempartner Albert Vosseler mit 1497 Paroli bieten. Was blieb da für die Anderen? Ralf Mayer (Herrsching) kam mit 3974 Punkten auf Platz zwei und Gast Uwe Kuales (Herz Bube München - 3765) vervollständigte das Siegerpodest. Auf den weiteren Plätzen folgten Albert Vosseler (3643), Gast Rolf Merten (Wolfratshausen-3379) und Manfred Wiegand (Penzberg-3173). In der Tandemwertung siegte Kleffner/Vosseler (Bad Tölz – 7663) vor Mayer/Radde (Herrsching - 6829).

Die Mannschaftswertung ging an Bad Tölz I mit 12870 Punkten vor Penzberg mit 12109 Punkten, Herrsching und Bad Tölz II. Die Jahreswertung wird nach drei von fünf Turnieren angeführt von Sebastian Kleffner, Albert Vosseler, Lutz Nieland (Penzberg), Margit Gramsall und Vorjahrssieger Knut Schmilinsky – alle sind, Kleffner mit 775 Punkten Vorsprung ausgenommen, noch relativ dicht beisammen.

 

Download
2019 WT 3 Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.3 KB
Download
2019 WT 3 Tandem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.4 KB
Download
2019 WT 3 Mannschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 KB
Download
2019_Jahreswertung nach WT3 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.6 KB


WT 2 -  Das ganze Podest von der "Geselligen Runde" belegt

                                      Drei Tölzer auf dem Treppchen                                                                                                       Das siegreiche Tandem       

Bernd Kawka (2.), Margit Gramsall (Siegerin), Gunter Herber (3.)                                        Margit Gramsall/Rainer Holl, ebenfalls Tölz

 

10.02.2019 – Schneechaos war es diesmal nicht, was die Münchener- und Schwaben-Gäste vom Kommen abhielt. Es war eitel Sonnenschein. Wohl aber die gleichzeitigen Turniere in München und Landsberg (Samstag) hielten diese leider komplett vom Oberlandbesuch ab. Umso mehr freute sich Präsident Albert Vosseler über den wiederholten Besuch von BSkV-Präsident Ulli Rönz und des Ehrenvorsitzenden der VG 83, Arthur Christmann, beide aus Straubing angereist. Ebenso erfreulich war, dass diesmal die VG 81 selbst, hier mit Spielern, die man sonst wenig sieht, bestens vertreten war. Und noch erfreulicher, dass aufgrund guter Pressearbeit auch zwei Neulinge den Weg ins Tölzer Bräustüberl fanden, von denen einer sogleich Mitglied des gastgebenden Clubs wurde.

Mit 32 Spielern startete man sodann in das vom Spielleitergespann Kleffner/Gramsall straff durchgezogene Turnier, das in Serie eins Routinier Gunter Herber (Tölz) mit 1433 Punkten an der Spitze sah. Runde zwei gewann der Bad Wiesseer Rudi Warobiow mit 1540 Punkten und den Tageshöchstwert erspielte der Tölzer Rainer Holl mit 1664 Punkten in Serie drei. Am beständigsten aber war Margit Gramsall (Tölz), die sich mit 1279 – 1326 – 1085, in der Summe 3690 Punkte den Tagessieg sicherte. Ergänzt wurde das Podest vom stark aufspielenden Bernd Kawka (3673) und Gunter Herber (3624) also nur 17, bzw. 66 Punkte hinter der Siegerin. Somit drei Tölzer auf dem Podest.

Kein Wunder, dass der Mannschaftssieg ebenfalls an Tölz I (12.552) ging, vor Penzberg (11.973) und Herrsching (11.886). Die Tandemwertung von sieben angetretenen Tandem sicherte sich die Einzelsiegerin Margit Gramsall mit Partner Rainer Holl, beide „Gesellige Runde“ Bad Tölz vor dem präsidialen Duo Ulli Rönz und Arthur Christmann.

Nach dem zweiten (von fünf) Wertungsturnieren gibt es folgerichtig auch eine Jahreswertung, die mit VG 81-Ehrenmitglied Lutz Nieland (Penzberg) mit 7.205 Punkten bereits einen Jahressiegkandidaten an der Spitze sieht. Danach kommen mit Sebastian Kleffner, Margit Gramsall, Gunter Herber, Albert Vosseler und Knut Schmilinsky mit max. 737 Punkten Abstand die Verfolger – das Rennen scheint heiß zu werden. Die Dominanz der Vorjahressieger Knut Schmilinsky, im Jahr 2018 überragend, und Albert Vosseler, davor fünf Jahre in Folge Sieger, scheint gebrochen.

 

Download
2019 WT 2 Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.4 KB
Download
2019 WT 2 Mannschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.6 KB

Download
2019 WT 2 Tandem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.8 KB
Download
2019_Jahreswertung nach WT2 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 55.2 KB


Intimes WT 1 im Oberland – Gäste bleiben fern

Das Siegertrio: Sebastian Kleffner (Zweiter - 4035) – Lutz Nieland (Sieger - 4363) – Knut Schmilinsky (Dritter – 3649)
Das Siegertrio: Sebastian Kleffner (Zweiter - 4035) – Lutz Nieland (Sieger - 4363) – Knut Schmilinsky (Dritter – 3649)

13.01.2019 – Das erste Wertungsturnier des Jahres wird hoffentlich einmalig bleiben: Schneechaos im Vorfeld bewog die meisten Gäste, aber auch manche Oberlandspieler, daheim “hinterm Ofen“ zu bleiben. So fanden denn auch nur 21 Spieler den Weg ins Tölzer Bräustüberl, in dem dann allerdings gepflegter Skat gespielt und in rekordverdächtigem Tempo – um 17.05 Uhr war Siegerehrung – abgeschlossen wurde. Dass die Witterungslage problemlos zu meistern war, bewies der aus Landshut angereiste Münchener Dreikönigsturnier-Sieger Dieter Thürmer, der im Oberland aber nichts zu bestellen hatte. Dies taten dann andere: Zunächst Präsident Albert Vosseler, der nach Seriensiegen in Runde eins (1427) und zwei (1510) mit 300 Punkten Vorsprung zur dritten Serie an Tisch eins ging….von dort aber auf Platz vier durchgereicht wurde. Überragend der langjährige Präsident und Ehrenmitglied der VG 81, Lutz Nieland (Penzberg), der in Runde drei mit 1695 Punkten alle Zweifel beseitigte und souverän den Sieg einfuhr. Der Seriensieg in dieser Runde ging mit 1729 Punkten jedoch an Sebastian Kleffner (Tölz), der im Gesamtklassement mit 4035 Punkten den zweiten Platz erkämpfte. Dauerbrenner Knut Schmilinsky (Herrsching) war mit 3887 Punkten der Dritte auf dem Siegertreppchen.

Die Tandemwertung entschieden Kleffner/Vosseler (Tölz) deutlich mit 7548 Punkten für sich vor Reiter/Schmilinsky (Herrsching - 6781) und Gramsall/Holl (Tölz - 6170). Die wichtige Mannschaftswertung entschied die „Gesellige Runde“ Bad Tölz (13.557) für sich, vor „Mit Vieren“ Penzberg (12.510) und Bockrunde Herrsching (12.303)

In diesem Turnier wurde gleichzeitig auch die Qualifikation für die Bayerische Vorständemeisterschaft ausgespielt. Von den sechs gemeldeten Vorständen haben sich Lutz Nieland und Knut Schmilinsky qualifiziert, Michael Alt ist erster Nachrücker.

Download
2019-1 WT 1 Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.0 KB
Download
2019-1 WT 1 Tandem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.5 KB
Download
2019-1 WT 1 Mannschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 KB

Jahreshauptversammlung – die VG 81 ist „überm Berg“

Sebastian Kleffner - kurz vorm Sabbatical;                                                 Margit Gramsall in den Startlöchern
Sebastian Kleffner - kurz vorm Sabbatical; Margit Gramsall in den Startlöchern

02.12.2018 – Große Sorgenfalten zeigten sich bei Präsident Albert Vosseler, bevor es in die letzte Runde des Jahres 2018 ging. Hatte doch sein „Vize“ und Spielleiter der VG 81, zugleich Präsident und Spielleiter der „Geselligen Runde“, Sebastian Kleffner, eine Auszeit angekündigt. Ein Sabbatical, wie es neudeutsch heißt, will er ab April 2019 machen und erst nach einem Jahr zurückkehren. Die Suche nach Vertretung in der VG 81 schien schwierig – auch bei der Vorstand-sitzung Ende November war noch keine Lösung in Sicht. Auf „allerletztem Drücker“ kam dann die Rettung, als Margit Gramsall, schon aus früheren Jahren als Spielleiterin bekannt, sich für diesen Posten zur Verfügung stellte. Damit konnte die Jahreshauptversammlung beruhigt angegangen werden und brachte folgenden neuen Vorstand.

 

Albert Vosseler bleibt Vorsitzender und übernimmt, mangels Kandidaten, auch noch folgende Aufgaben: Damen, Jugend, Internetbeiträge – hoffentlich übernimmt er sich nicht. Sebastian Kleffner bleibt Vizepräsident und wird neuer 1. Spielleiter (vorher Ralf Mayer) und wird unterstützt durch Margit Gramsall als 2. Spielleiterin. Schatzmeister Günther Aehlig, auch amtsmüde, nimmt aber kein Sabbatical und konnte zur Weiterarbeit bewegt werden. Er wird vertreten durch den neu gewonnenen Rainer Holl (vorher Gisela Reiter). Verantwortlich fürs Internet bleibt Detlev Münnich, und – sehr erfreulich – Lutz Nieland übernimmt noch einmal das Amt des Schiedsrichterobmanns.

Die weiteren Themen der JHV waren durch die Personalfragen an den Rand gedrängt, für sich jedoch sehr erfreulich: Die Kassenlage ist robust, die sportlichen Erfolge waren größtenteils zufriedenstellen und der Mitgliederzuwachs (7 Prozent) macht Hoffnung. Größter Wermutstropfen war zweifellos der Abstieg von Tölz III, Penzberg und Tegernsee aus der Landesliga. Während Tölz über die Aufstiegsrunde wieder einen Platz hat, hat sich Tegernsee vom Ligasport zurückgezogen und Penzberg die Aufstiegsrunde verpasst, hofft aber noch auf einen Nachrückerplatz.

Gespielt wurde natürlich auch. In dem schwach besuchten Adventskat (16 TN) der VG 81 über zwei Serien siegten Gunter Herber (Tölz-2460 Punkte) vor Lutz Nieland (Penzberg-2345) und Rainer Holl (Tölz-2283). Mit Kleffner, Gramsall, Vosseler folgte nahezu der komplette Vorstand.

Ein schönes, ein letztes, ein weihnachtliches Turnier ging zu Ende und mit fröhlichen Weihnachten und vielen Wünschen verabschiedeten sich die meisten Teilnehmer vom Skat-Jahr.


Inhalte früherer Jahre siehe Button "VG-Archiv"!