Herzlich Willkommen

Skatverband Oberland e.V.   Verbandsgruppe 81


Einladung 4. Wertungsturnier am So, 30. September, 10 Uhr

Das Wertungsturnier findet natürlich in unserem neuen Clublokal: „Tölzer Bräustüberl“ in Bad Tölz, Wachterstrasse 21 statt, nicht in der "alten Schießstätte", wie in der Ausschreibung genannt .

Parkmöglichkeit siehe bei Artikel vom 10.06.2018  - Neues Clublokal unter Button "Vereine aktuell"

Download
2018 WT4 Einladung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 114.0 KB

Abschluss der Ligasaison: Oberliga und Landesliga

Tölz I und II gerettet, Penzberg und Tölz III durchgefallen

 Nachgang:

Entgegen der angekündigten Ergänzung des folgenden Beitrags, bin ich aus Zeitgründen nicht in der Lage, diese fertigzustellen. Die nunmehr veröffentlichten Tabellen (BSkV-Seite) haben die Angaben bereits bestätigt und können im Detail dort abgerufen werden.

Folgender Beitrag wird nicht mehr überarbeitet. Ich bitte um Verständnis.

 

07.09.2018 – Leider liegen derzeit noch keine offiziellen Infos von der Landesliga vor, sodass folgend eine vorläufige Kurzinfo für alle Skatfreunde, die darauf warten ins Netz gestellt wird – erweiterbar nach den offiziellen Tabellen. 

 

 Geschafft, wie im Vorjahr, hat es die abstiegsbedrohte Mannschaft von Tölz I um Kapitän Sebastian Kleffner in der Bayerischen Oberliga. Am letzten (Doppel-) Spieltag holte sie sich sehr überzeugend 8 von 12 möglichen Punkten und rückte auf den gesicherten Platz 10 (Vorjahr 12) vor.

 

 Auch Tölz II um Kapitän Harry Johlke hat den Klassenerhalt in der Landesliga sicher geschafft und belegt einen Mittelfeldplatz in der Liga. Leider nicht das Klassenziel erreicht haben (nach bisher unbestätigten Meldungen!) die Penzberger, im Vorjahr noch stolzer Tabellenvierter, sowie das Oldie-Team von Tölz III, im Vorjahr auf dem 9. Platz. Beide Mannschaften müssen den Weg nach unten antreten oder auf eine Rettung am grünen Tisch hoffen.


Jugendleitersitzung des DSkV in Göttingen

Die deutsche Jugendreferenten, mit der DSkV-Referentin Sabine König (vorne 4.v.l), Christian Dammbrück (vorne 1.v.l)
Die deutsche Jugendreferenten, mit der DSkV-Referentin Sabine König (vorne 4.v.l), Christian Dammbrück (vorne 1.v.l)

01.09.2018 – Die Jugendreferenten der DSkV-Landesverbände von Bayern über Baden-Württemberg bis Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern trafen sich zu ihrer Jahrestagung in Göttingen. Unser VG-Präsident Albert Vosseler war in seiner Funktion als bayerischer Jugendreferent mit dabei. Die Jugendleiter besprachen vielfältige Angelegenheiten der DSkV-Jugend. Thematisiert und nachbesprochen wurde die Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaft (DSJM) 2018 in Schloss Gadow (Brandenburg), bei der ja auch unser VG81-Schützling Arno Tiefensee von der Geselligen Runde Bad Tölz mit dabei war. Die DSJM 2018 wurde einhellig als Erfolg bewertet. Auch der Austragungsort der kommenden Meisterschaften (Pfingsten 2019) in Warnemünde an der Ostsee darf jetzt schon als Erfolg gewertet werden. Die VG 81-Jugendlichen sind wieder herzlich eingeladen.

 

Besprochen wurden auch vielerlei jugendspezifische Themen, von Altersbegrenzungen, Eignung, Disziplin und Verhalten bis hin zu übertriebenem oder zu wenig Ehrgeiz der Jugendlichen. Breiten Raum nahm naturgemäß der Erfahrungsaustausch hinsichtlich der Schulung der Jugendlichen und der Installation von Skat-AGs ein. Unsere kleine Verbandsgruppe in der „Skatdiaspora Oberbayern“ kam dabei erwartungsgemäß gut weg. Leider wird die langjährige Jugendreferentin des DSkV, Sabine König (Berlin) am kommenden DSkV-Kongress in Bonn ihr Amt zur Verfügung stellen. Die anwesenden Jugendreferenten dankten ihr herzlich und gaben einstimmig ihr Votum für Christian Dammbrück aus Rheinland-Pfalz als neuen Jugendleiter ab. Gewählt werden muss er jedoch von den Delegierten des DSkV-Kongresses am 25.1.2018 in Bonn, denen dieses Votum hiermit ans Herz gelegt wird. Nach einem ausgefüllten Tag (und Nacht) verabschiedeten sich die Teilnehmer mit der Vorfreude auf ein Wiedersehen an Pfingsten in Warnemünde.

 


Skat-Weltmeisterschaft – die VG 81 gut vertreten

26.08.2018 – „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…“ skandierte VG 81-Präsident Albert Vosseler und meldete sich zur Skat-Weltmeisterschaft  in Berlin an. Vorweg - es war ein großes Erlebnis und brachte für Vosseler sehr erfreuliche Ergebnisse.

 

 Zunächst Berlin an sich – faszinierend. Da der Spielplan genug Freiräume ließ: 10, 13 und 15.30 Uhr je eine Serie Skat, blieb am Abend sowie am spielfreien Tag genug Zeit, Berlin zu erkunden. Schon der Spiel- und Übernachtungsort: das MARITIM zeigte auf, wie geschichtsträchtig Berlin ist. Direkt gegenüber der „Bendlerblock“, daneben die Botschaften: Ägypten, Österreich, Saudi Arabien, Indien und 35 weitere in unmittelbarer Umgebung. Der tägliche Abendspaziergang – meist ein Halb-Marathon – führte vom Landwehrkanal über die diversen Museen zum Potsdamer Platz: Ein Erlebnis für sich. Modernste Architektur, die München provinziell erscheinen lässt. Weitere Ziele, hier in Stichworten: Ku´damm, Gendarmenmarkt, Holocaust-Mahnmal, Friedrichstraße, Museumsviertel, Regierungsviertel, Brandenburger Tor, Friedrichstadtpalast, Check-Point-Charlie, Berliner Mauer, Spreefahrt und, und, und…. zuletzt immer ein schönes Abendessen im Freien (immer warm und schönes Wetter) als Belohnung des Tages.

 

 Beiliegende Fotos – mit Klick auf das Foto vergrößern – sollen einen Eindruck geben. Berlin ist spannend.

 

 Spannend auch das Spielen bei der Weltmeisterschaft selbst: Die Meister/innen aus aller Herren Länder an meinem Tisch: Chile, Südafrika, Namibia, der kanadische Meister und natürlich die deutschen Koryphäen. Alles sehr interessant und der Isarwinkel braucht sich unter den gesamt 766 Teilnehmern nicht zu verstecken. Nach verhaltenem Beginn: Ernüchternde 575 Punkte in der ersten Serie, die Steigerung auf 1724 Serienpunkte und die beste Zwischenplatzierung als 64. Dann der Absturz mit nur 463 Punkten auf den Abschlussplatz 137. Klingt komisch, aber dies ist ein sehr guter Platz und erbrachte ein deutliches, dreistelliges Preisgeld, sowie die Gewissheit, viele Skatgrößen hinter sich zu wissen. Wie hoch gepunktet wurde mag Vosseler´s beste Serie verdeutlichen: 1724 Punkte waren nur 14. Platz im Serienergebnis und 4250 Tagespunkte reichten nur zu Platz 15. Gesamt: 1048 Punkte Durchschnitt in den 15 Serien, 13,5 Spiele pro Serie und 16,8 % Verlustspiele können durchaus zufriedenstellen.

 

 Übertroffen wurde dieses Ergebnis beim ins Turnier eingelagerten Großen Preis von Berlin, der 350 Spieler anzog und für Vosseler in drei Serien Platz 21 mit 1285 Punkten Durchschnitt und 10,3 % Verlustspielen und ebenfalls ein dreistelliges Preisgeld erbrachte.

 

 Beim Deutschlandpokal, am Samstag direkt im Anschluss an die WM, reichten unter 776 Teilnehmern die erspielten 3291 Punkte nur zu Platz 179, neun Plätze am Preisgeld vorbeigeschrammt.

 

 Und noch ein Turnier am Sonntag: Die Endrunde der Deutschen Vorständemeisterschaft sah zwei VG 81-Spieler am Start: Hier galt die Devise: „Dabei sein ist alles“ und so konnten Knut Schmilinski (Bockrunde Herrsching) mit 2840 Punkten auf Platz 60 und Albert Vosseler (Gesellige Runde Bad Tölz) mit 2277 Punkten auf Platz 112 unter den 132 Teilnehmern keine „Bäume ausreißen“. Immerhin, die Präsidenten der Nachbar-VG´s Arthur Christmann (VG 83), Franz Pahl (VG 89), sowie BSkV-Präsident Ulli Rönz hatten das Nachsehen. Bemerkenswert war bei diesem Turnier noch der Einsatz der EDV: Jeder Tisch erhielt ein Tablet, das die Spielliste ersetzte. Es funktionierte reibungslos und am Tisch konnte laufend der Spielstand der andern Tische mitverfolgt werden. Sehr schön…aber teuer. Die VG 81 wird dies wohl kaum übernehmen.

 


Deutsche Tandem-Meisterschaft – Tölzer hochzufrieden

Aug´ in Aug´ standen sich die Tölzer und Münchner das ganze Turnier gegenüber
Aug´ in Aug´ standen sich die Tölzer und Münchner das ganze Turnier gegenüber

05.08.2018 – Nach „Hitzeschlacht“ und „Katastrophenanreise“ mit der Deutschen Bahn glänzten die Tölzer Skatspieler bei der mit 286 Tandems bestens besetzten Deutschen Meister-schaft in Bonn. Die Hitze setzte nicht nur den beiden Tölzern, Ralf Mayer und Albert Vosseler zu, sondern auch ganz gewaltig dem ICE. Ein Zug fuhr gar nicht, ein Zug nur mit halber Länge, die reservierten Plätze waren im daheim-gelassenen Zugteil, Klimaanlage nur teilweise, Verspätungen sowieso und die letzten 15 km wurden mit der Straßenbahn zurückgelegt. Dann der Klimawandel: 38 Grad zu 18 Grad im bestens klimatisierten Hotel Maritim. Dies alles schüttelten die Beiden schnell ab und waren bereits beim Vorturnier am Freitagabend ganz ordentlich dabei. Ralf schrammte knapp am Preisgeld vorbei und Albert akklimatisierte sich – fast wörtlich zu nehmen.

 

Der Samstagmorgen brachte erst die Ansprachen, Nationalhymne und Wettkampf-Eid – es war recht feierlich. Für die „Gesellige Runde“ dann in Serie eins ein verhaltener Beginn: Mit 1873 Punkten fürs Tandem fand man sich auf Platz 120. Von da an ging es steil bergauf. Über die Plätze 68 – 46 – 50 – 34 erreichten die Tölzer nach sechs Serien den glänzenden 31. Platz und waren zweitbestes bayerisches Tandem nach den Peanuts & Würmtalern, die mit Herman Arlt und Peter Feil Rang 18 einfuhren. Mit diesen beiden lieferten sich die Oberlandler ab Serie zwei ein „Kopf-an Kopf“-Rennen, das die Münchener am Ende knapp vorne sah. Dennoch waren die Tölzer hochzufrieden, 12.521 Punkte (Ø 1043/Serie), Platz 31, ein stattliches Preisgeld und ca. 50 Punkte für die Deutsche Tandemrangliste fuhren die beiden ein. Insbesondere Albert Vosseler erzielte mit seinen 7.293 Punkten ein herausragendes Ergebnis, das in der in der inoffiziellen Einzelwertung den 11. Platz bedeutete, 1144 – 1206 – 1079 – 1218 – 1366 – 1280 seine Serienergebnisse. Ralf Mayer ergänzte das Tandem mit 5.228 Punkten. Nicht auszudenken, wo es hingeführt hätte, wenn Ralf sein Ergebnis von der Bayerischen Tandem (Ø 1298 Punkte/Serie) hätte beisteuern können. Aber so ist Tandem!

 

Die Heimfahrt verlief reibungslos, die Deutsche Bahn hatte sich gefangen. Insgesamt war das Turnier ein großes Erlebnis, das im exzellenten Hotel Maritim (zu DSkV-Vorzugspreisen) bestens aufgehoben war. Großzügig, wie immer beim Tandemwettbewerb der DSkV: Gute Preise, ordentlicher Fahrkostenzuschuss, Abendessen spendiert und die Ausrichtung hervorragend und straff organisiert. Schade, dass so wenige VG 81-Spieler dies anstreben. Vielleicht nächstes Jahr?

 


Schmilinsky glänzt  –  Tölz II überrascht  –  Tölz I enttäuscht

Unser bayerischer Vorständemeister Knut Schmilinsky (Mitte) mit Bernd Boysen (li., 2.) u. Franz Jackermeier (re, 3.)
Unser bayerischer Vorständemeister Knut Schmilinsky (Mitte) mit Bernd Boysen (li., 2.) u. Franz Jackermeier (re, 3.)

08.07.2018 – Wechselhaft verlief das Wochenende der BVST- und BMM-Meisterschaften für die VG 81-Spieler. Bereits am Samstag bei der Bayerischen Vorständemeisterschaft in Nürnberg wurde der erste Glanzpunkt gesetzt: Knut Schmilinsky von der Bockrunde Herrsching dominierte das Feld und wurde mit ausgezeichneten 4124 Punkten (3 Serien) Bayerischer Meister der Vorstände – herzlichen Glückwunsch! Zusammen mit 6 Mitstreitern wird er Bayern bei der „Deutschen“ in Berlin anführen. Die beiden anderen VG 81-Starter kamen unter die Räder: Detlev Münnich auf Platz 23 und Albert Vosseler auf Platz 30 waren sicherlich nicht zufrieden.

 

Der Sonntag brachte dann die Bayerische Mannschafts-meisterschaft, die über 4 Serien ging und die erste und zweite Mannschaft der Geselligen  Runde  Bad  Tölz  am Start sah. Während die Tölzer Erste mit Holl/Kleffner/Mayer/Vosseler  sang-  und

Die Tölzer bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft.  Vorne Tölz II mit Alt, Kossak, Johlke, Walle´; Hinten Tölz I mit Holl, Mayer, Vosseler, Kleffner
Die Tölzer bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft. Vorne Tölz II mit Alt, Kossak, Johlke, Walle´; Hinten Tölz I mit Holl, Mayer, Vosseler, Kleffner

klanglos unterging und mit 13.190 Punkten auf enttäuschendem Platz 36 landete, glänzten die Mannen von Tölz II um Kapitän Harry Johlke mit den Mitspielern Michael Alt, Mario Kossak und Karl-Heinz Walle´. Von Anfang an spielten sie gut mit und kamen am Ende auf einen sehr guten 17. Platz. Zur Quali (10 Plätze) hat es zwar nicht ganz gereicht, zufrieden durften die Tölzer dennoch sein. Insbesondere  Harry Johlke,  der mit 4.838 Punkten (Ø 1.209,5 Punkte/Serie) sein wohl bestes Ergebnis, das Sechstbeste der ganzen Meisterschaft, erzielte. Ebenfalls sehr gut dabei war Karl-Heinz Walle´ mit seinen 4.099 Punkten. Ein weiteres Ausrufezeichen in der Schlussserie: Johlke, Kleffner und Kossak spielten jeweils über 1.500 Punkte… und dies nach acht Stunden anstrengendem Spiel in der schwülen Nürnberger Turnhalle. Herzlichen Glückwunsch!


Deutschland „hilflos“      –       VG 81-Ligateams „glücklos“

Die aufgelöste Tegernseer Mannschaft – wir werden euch vermissen.  v.l. Werner Wilke, Wolfgang Kokartis, Peter Seidler, Detlev Münnich
Die aufgelöste Tegernseer Mannschaft – wir werden euch vermissen. v.l. Werner Wilke, Wolfgang Kokartis, Peter Seidler, Detlev Münnich

16.06.2018 – Der Fußballspieltag verlief „mau“ (0:1 gegen Mexiko), der Ligaspieltag der VG 81-Teams nicht viel besser. Alle Mannschaften blieben unter ihren Erwartungen, ganz besonders schmerzlich aber ist der Liga-Rückzug der Mannschaft des Contra-Re Tegernseer Tal eV. Diese, einst so stolze und ruhmreiche Mannschaft hat sich wegen Spielermangel einfach aufgelöst. Es ist sehr bedauerlich, dass dieser Traditionsclub, der schon Bundesliga gespielt und Bayerische Meister gestellt hat offensichtlich derzeit am Ende ist….wir wünschen ihm bessere Zeiten.

Die anderen Mannschaften schlugen sich mehr schlecht als recht. In der Oberliga erspielte sich an diesem Doppelspieltag Bad Tölz I nur magere 4 Punkte und fiel auf den Abstiegsrang 14 zurück. Ein weiterer Doppelspieltag – hier gegen die direkten Abstiegs-konkurrenten - bleibt, um dies zu korrigieren.

Nicht viel besser erging es in der Landesliga den beiden anderen Tölzer Mannschaften, von denen die Dritte wenigstens fünf Punkte holte und sich auf Platz 12 verbesserte, die Zweite nur vier Punkte und die somit auf Platz acht abrutschte. Die Tabelle ist jedoch nur bedingt aussagekräftig, da die Mannschaften, die bisher noch nicht gegen die zurückgezogene Mannschaft von Tegernsee gespielt haben, noch jeweils zwei kampflos errungene Punkte gut geschrieben erhalten werden (Platz 2, 4, 8, 11, 13, 14). Ganz schlecht erging es den Penzbergern, die lediglich ein Pünktchen erspielten und auf den letzten Platz zurückfielen. Für alle Mannschaften gilt: Der nächste Spieltag muss besser werden. Viel Glück!

 


Zwei Oberlandler bei der „Deutschen“ in Schloss Gadow

Zwei Tölzer für Bayern: Delegationsleiter Albert Vosseler und Arno Tiefensee (22.Platz) bei der „Deutschen“ in Brandenburg
Zwei Tölzer für Bayern: Delegationsleiter Albert Vosseler und Arno Tiefensee (22.Platz) bei der „Deutschen“ in Brandenburg

 

20.05.2018 – Erstmalig in der Geschichte der VG 81 fuhr ein Oberland-Spieler, der 16-jährige Arno Tiefensee von der „Geselligen Runde“ Bad Tölz zur Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaft. Zusammen mit 138 weiteren Kindern aus allen deutschen Landen spielte er im brandenburgischen Schloss Gadow (bei Berlin) um die Deutsche Meisterschaft. Mit dabei Albert Vosseler, der neben dem Vorsitz in der Verbandsgruppe Oberland auch für die Jugendlichen in Bayern verantwortlich ist. Etwas „Bammel“ hatte Arno schon, als er in sechs Serien gegen z.T. „ausgebuffte“ Spieler – manche waren schon das 5. Mal dabei – antrat. Am Ende kam ein guter 22. Platz und sehr, sehr viel Erfahrung heraus. Für Arno ist dies eine ausgezeichnete Leistung, spielt er doch erst seit acht Monaten Skat in der Skat-AG des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums Bad Tölz. Einmal pro Woche lehrt dort Albert Vosseler den 12 bis 16-jährigen Schülern die Kunst des Skatspielens – mit Erfolg, wie die Leistung von Arno beweist.
Hochzufrieden auch die bayerische Delegation: Mit neun Spielerinnen und Spielern trat sie an, beste Platzierung war der Vizemeistertitel für Marcel Porath aus Crailsheim bei den Jugendlichen. Marcel, der bereits bei den Erwachsenen in der 2. Bundesliga spielt zeigt, wie hochrangig das Turnier besetzt war. Ein 4. Platz bei den Schülern für Vadim Becker von den „Aischgründern“ aus Neustadt und der 6. Platz bei den Bambini (8-12 Jahre) für Jennifer Becker, ebenfalls „Aischgründer“ rundeten das gute Bayern-Ergebnis ab. Albert Vosseler und die 14 weiteren Bayern fuhren 1500 km durch die deutschen Lande und verlebten das Pfingstwochenende in einer Jugendherberge mit dem schönen Namen „Schloss“ - eine ganz neue Erfahrung.

Nachgang: Arno ist nicht nur ein guter Skatspieler - er spielt auch für den ECT Bad Tölz und die deutsche Nationalmannschaft Eishockey als Torwart.  Auf seiner Website findet man mehr davon: https://apwt30.de/skat/


Tandem Mayer/Vosseler qualifiziert sich zur DTM

Zwei Tölzer für Bonn: Albert Vosseler und Ralf Mayer fahren zur Deutschen Tandem
Zwei Tölzer für Bonn: Albert Vosseler und Ralf Mayer fahren zur Deutschen Tandem

28.04.2018 - Zwei VG 81-Tandem zogen aus, eines qualifiziert sich. Bei der Bayerischen Tandem-Meisterschaft qualifizierte sich - äußerst glücklich - das Tandem Mayer/Vosseler für die "Deutsche", während Holl/Willer leider durchgereicht wurden. Ein "mäßiges" Ergebnis von 6103 Punkten reichte den Beiden zum Qualifikationsplatz 19 (von 22) unter den 71 angetretenen Tandem. Nach der ersten Serie hätten die Beiden eigentlich heimfahren müssen: 347 Punkte für Mayer und 459 für Vosseler waren mehr als ernüchternd. Niemals aufgeben sollte immer die Devise sein: Zwei 1500 Serien von Ralf Mayer brachten die Quali, Albert Vosseler brauchte nur noch mit zu schwimmen. Bei der Deutschen in Bonn soll es besser werden.


Der 1. Ligaspieltag: „Mittelprächtig“ für VG -Mannschaften“

Die Mannschaften des 1. Ligaspieltags der LL-Süd - hier noch einträchtig nebeneinander. Am Ende hatte Tölz II die Nase vorn vor Penzberg,  Tölz III und Tegernseer Tal.------Info: Mit Klick auf das Foto wird dieses vergrößert, Doppelklick noch größer.
Die Mannschaften des 1. Ligaspieltags der LL-Süd - hier noch einträchtig nebeneinander. Am Ende hatte Tölz II die Nase vorn vor Penzberg, Tölz III und Tegernseer Tal.------Info: Mit Klick auf das Foto wird dieses vergrößert, Doppelklick noch größer.

22.04.2018 – "Mittelprächtig" verlief der erste Ligaspieltag der VG 81-Mannschaften. Absolut unzufrieden die erste Mannschaft der „Geselligen Runde“ Bad Tölz in der Oberliga: Mit mageren 2 Pünktchen fuhren die Mannen um Kapitän Sebastian Kleffner aus Höhenkirchen nach Hause. 3771 und 3069 Punkte reichen nun mal nicht zu mehr: Platz 12, punktgleich mit Platz 9, das Resultat.

 

 Heimspieltag hatten alle vier VG 81-Mannschaften der Landesliga in der „Alten Schießstätte“ in Bad Tölz. Erspielt haben – so die Meinung des Verfassers – Bad Tölz II (8042 Spielpunkte  - 3. Platz) und Penzberg (7219-8.) gute 4 Punkte, Bad Tölz III (7037-10.)und Tegernsee (6965-11.) ausreichende 2 Punkte. Für eine wahre Standortbestimmung reicht dieser Spieltag jedoch noch nicht, da die VG  ja „unter sich“ war. Welche Aufgaben noch kommen werden, wird man am nächsten Spieltag sehen.


Bayerische Meisterschaft für VG 81 erfolgreich

v.l. Klaus Sorkalla, Wolfgang Kokartis, Margit Gramsall, Knut Schmilinsky, Karl-Heinz Walle´, Albert Vosseler, Gunter Herber, Detlef Münnich;  wie immer: Ein Klick auf das Foto zeigt es - wie immer - größer!
v.l. Klaus Sorkalla, Wolfgang Kokartis, Margit Gramsall, Knut Schmilinsky, Karl-Heinz Walle´, Albert Vosseler, Gunter Herber, Detlef Münnich; wie immer: Ein Klick auf das Foto zeigt es - wie immer - größer!

08.04.2018 – Recht erfolgreich verliefen am Wochenende die Bayerischen Einzelmeister-schaften für die VG 81-SpielerInnen. Zunächst das Neue: Nicht mehr in Roth, wie seit „Menschengedenken“, sondern in der neuen Spielstätte, der Turnhalle des TSV Nürnberg-Katzwang, fand die Meisterschaft statt. Dort fanden sich die sieben Spieler und eine Dame der VG 81 zur BEM ein. Die Besorgnis von Präsident Albert Vosseler, der die Halle am Vorabend – um 21 Uhr noch kein einziger Tisch in der Halle – besucht hatte: Diese sei zu klein erwies sich als unbegründet. Wenngleich sehr, sehr eng, fanden die 36 Damen, 48 Senioren und 120 Herren ausreichend Platz um die 6 + 6 + 22 Qualifikationsplätze für die Deutsche Meisterschaft in Würzburg auszuspielen. Großer Andrang herrschte sogleich vor den vier Infotafeln, mit denen BSKV-Jugendreferent Albert Vosseler die BEM-Teilnehmer von der Notwendigkeit der Jugendarbeit überzeugen wollte. Dem großen Interesse nach zu schließen, sollte dies gelungen sein, dass die Interessenten dies auch umsetzen werden, bleibt zu hoffen.

Viel Interesse bei den Infotafeln zur Jugendarbeit
Viel Interesse bei den Infotafeln zur Jugendarbeit

Doch nun zum Sportlichen: Mit Gunter Herber (Gesellige Runde Bad Tölz) als Dritter bei den Senioren und Knut Schmilinsky (Bockrunde Herrsching) als Zehnter bei den Herren haben wir zwei Teilnehmer – mehr als uns statistisch zusteht - in der Quali „durchgebracht“ und schicken sie nach Würzburg zur DEM. Viel Glück und „Gut Blatt“ dort! Alle anderen VG-Teilnehmer, siehe Foto, waren frühzeitig aus dem Rennen, ein schönes Turnier und interessantes Erlebnis war es dennoch.

Ein bisschen Statistik noch: Der überragende Herrensieger, Sepp Wagner, hat im Durchschnitt 16,5 (!) Spiele pro Liste gespielt, Knut Schmilinsky immerhin noch 13,8, wohingegen Gunter Herber 10,8 Spiele pro Liste zur Quali gereicht haben. Man sieht: Beides ist führt zum Erfolg – forsches, ebenso wie verhaltenes Spielen. Für diejenigen die dies, die Ergebnisse der anderen, und auch die Verlustquotienten genauer studieren wollen sind sie in folgendem Link aufbereitet.

 


Download
BEM 2018-Statistiken
Die VG 81-Spieler sind gelb gemarkt; die Spalten 7, 8, 9 zeigen die Gesamtanzahl der Spiele/Verlustquotient/Anzahl der Spiele pro Serie
2018-BEM_Ergebnisse 01-Statistiken avos-
Microsoft Excel Tabelle 55.0 KB

BSkV-Präsident Ulli Rönz zeigt seine Klasse

Zweiter Rudi Perzul (3555), Sieger Ulli Rönz (3980), Dritter Volker Willer (3842)
Zweiter Rudi Perzul (3555), Sieger Ulli Rönz (3980), Dritter Volker Willer (3842)

 25.03.2018 – Bad Tölz ist immer eine Reise wert, dachte sich BSkV-Präsident Ulli Rönz (SF Straubing) und siegte – nun schon zum zweiten Mal – bei der VG 81. Manch anderer verzichtete auf die Reise und so konnte VG 81-Präsident Albert Vosseler zum dritten Wertungsturnier wiederum nur enttäuschende 28 Teilnehmer begrüßten. Bei erneut besten Bedingungen – großer Saal, ausreichend Parkplätze, trans-parente Turnier- und Preisgestaltung, straffe Turnierleitung - dominierte Ulli Rönz von Anfang an. Mit dem Seriensieg mit 1583 Punkten in Serie eins ging er sich an die Spitze und gab diese nicht mehr ab. Auch in der Schlussrunde setzte er sich am gut besetzten Tisch eins (Rönz-Mayer-Reichert-Perzul) mit 1327 Punkten durch und wurde mit 3980 Punkten verdient Sieger, vor Altmeister Rudi Perzul (Königsbrunn - 3555) und dem erneut starken Volker Willer (Gesellige Runde Bad Tölz - 3482). Die wieder akquirierte Margit Gramsall, sie setzte mehrere Jahre aus und spielt nun für Penzberg, kam mit 3395 Punkten auf Platz vier.

  

Serie eins ging, wie oben gesagt, an Ulli Rönz, die zweite Serie gewann Gero Reichert (Penzberg) mit 1617, die dritte Albert Vosseler mit 1444 Punkten. Beim Tandem hatten überraschend Margit Gramsall und Rainer Holl (Tölz) mit 6447 Punkten die „Nase vorn“, gefolgt von Ulli Rönz und Karl-Heinz Walle´ (Tölz) mit 6361 Punkten. Der undankbare dritte Platz ging an Ralf Mayer und Thomas Radde (beide Herrsching) mit 6269 Punkten. Bei den Mannschaften gewann „Mit Vieren Penzberg“ mit 12440 Punkten knapp vor der „Geselligen Runde“ Bad Tölz I mit 12252 und der Bockrunde Herrsching mit 10649 Punkten.

 

Der Führende in der Jahreswertung, Knut Schmilinsky (Herrsching), patzte mit enttäuschenden 2277 Punkten und Platz 20. Den-  noch führt er diese Wertung mit 10515 Punkten deutlich an vor Albert Vosseler (9492) und Gero Reichert (9404). 


Quali BEM – Alle VG-Vereine auf dem Treppchen

v.l.: Damensiegerin Margit Gramsall, der Herrenzweite Günther Aehlig, der Erste Wolfgang Kokartis und die Senioren Karl-Heinz Walle´ (3324) und Gunter Herber (3481)
v.l.: Damensiegerin Margit Gramsall, der Herrenzweite Günther Aehlig, der Erste Wolfgang Kokartis und die Senioren Karl-Heinz Walle´ (3324) und Gunter Herber (3481)

10.02.2018 – Die Vereine schickten ihre Besten – um sich zur Bayerischen Meisterschaft zu qualifizieren. Insgesamt 13 Herren, fünf Senioren und eine Dame schickten sich an, in drei, bzw. fünf Serien die Qualifikationsplätze (fünf/zwei/einer) zu erspielen. Wie immer (seit Jahresbeginn) fand diese bei besten Bedingungen in der „alten Schießstätte“ in Bad Tölz statt.

Ganz schwach gestartet waren nahezu alle: Der spätere Sieger Wolfgang Kokartis (Tegernseer Tal e.V.) gar nur als Vorletzter mit 417 Punkten. In den weiteren Serien zeigte er jedoch sein ganzes Können und sicherte sich mit 5360 Punkten den Titel (417 - 1705 – 1247 – 1098 – 893). Ihm am nächsten kam Günther Aehlig (Penzberg) als Zweiter mit 5235 Punkten. Als Dritter mit Detlef Münnich (5138) schon wieder ein Tegernseer, bevor mit Knut Schmilinsky (5035) der erste und einzige Herrschinger einlief, und letztlich sicherte sich Klaus Sorkalla (4883 - Tölz) als Fünfter den letzten der begehrten Quali-Plätze.

Leichter hatte es da Margit Gramsall (Penzberg – 2725 Punkte), die als einzige Dame aus dem Oberland zur „Bayerischen“ fahren wird. Diese findet nicht wie bisher in Roth, sondern in Nürnberg-Katzwang statt. Dorthin muss der BSkV ausweichen, weil die Rother Halle nicht mehr den Brandschutzanforderungen entspricht.

Bei den Senioren stellte die „Gesellige Runde“ Bad Tölz mit Gunter Herber (3481) und Karl-Heinz Walle´ (3324) die Sieger. Letzterer erspielte mit 1871 Punkten in Serie zwei das höchste Tagesergebnis. Solche Ergebnisse und „gut Blatt“ wünschen wir allen VG 81- Starten bei der „Bayerischen“.


VG 81 Präsident Vosseler siegt bei der VG 89

27.01.2018 – Recht überzeugend trat VG 81 Präsident Albert Vosseler bei unseren Nachbarn in Landsberg auf. Mit 3983 Punkten (749 – 1536 - 1698) siegte er beim ersten Wertungsturnier der Verbandsgruppe Iller/Lech vor Winfried Hasslinger (3834) vom Lechfelder SC und Gerd Grotenklas (3687) von den Skatfreunden Kempten. Von den knapp fünfzig Teilnehmern hatte er das beste Blatt (!) oder die besten Ideen (?) und konnte auch durch einem verlorenen „Grand mit Vieren“ nicht gebremst werden. Der mitgereiste Rainer Holl (Gesellige Runde Bad Tölz) landete mit knapp 2700 Punkten im Mittelfeld.

 

Die beneidenswerte Beteiligung von etwa fünfzig Teilnehmern ließ etwas Wehmut beim Präsident aufkommen - in unserer VG 81 wäre dies eine Traum-Beteiligung!


Knut Schmilinsky dominiert beim 2. Wertungsturnier

Vor der Kulisse der Tölzer Marktstrasse (Wandgemälde)
Sieger Knut Schmilinsky (re) und der Zweite: Udo Kapp vor der Kulisse der Tölzer Marktstrasse (Wandgemälde)

21.01.2018 – Ganz im Zeichen von Knut Schmilinsky (Bockrunde Herrsching) stand das zweite Wertungsturnier der VG 81. Mit beeindruckenden 1513 – 1378 – 1781 Punkten stürmte er zum überlegenen 4672-Punkte-Sieg und übernahm folgerichtig auch die Spitze in der Jahreswertung.

Zunächst aber gab es „lange Gesichter“ bei den Verant-wortlichen: Nur 28 Teilnehmer hatten sich zum wiederum bestens organisierten Turnier in der „Alten Schießstätte“ in Bad Tölz eingefunden. Lag es am starken Schneefall, der Terminwahl oder der Unlust der Teilnehmer? Fest steht, dass nahezu alle Freunde aus den benachbarten Verbands-gruppen dem Oberland den Rücken zugekehrt hatten. Und ebenso fest steht, dass der Skatsport im Oberland vor großen Problemen steht, sollte sich dieser Trend fortsetzen.

Udo Kapp mit seinem "Grand ouvert" – 216 Punkte wert; ein Klick auf das Foto zeigt ihn genauer!
Udo Kapp mit seinem "Grand ouvert" – 216 Punkte wert; ein Klick auf das Foto zeigt ihn genauer!

Das Turnier selbst stand im Zeichen großer Leistungen: Nicht nur der oben schon erwähnte Sieger beeindruckte, auch der Zweitplatzierte Udo Kapp (Alter Peter) bestach mit gleichmäßiger Leistung und einem Grand-Ouvert in der Schlussrunde. In dieser wurde der bis dahin Führende, Vorjahrsgesamtsieger Albert Vosseler, mit nur 329 Punkten durch-gereicht bis auf Platz sechs. Sehr solide und gleichmäßig dagegen Rainer Holl (Bad Tölz-3856) und Thomas Radde (Herrsching-3416) auf den Plätzen drei und vier. Beachtlich noch die in Runde drei nach vorne stürmende Gudrun Kuhns (Bad Tölz/Herrsching) als Fünfte und Neuling Stefan Kolb (Bad Tölz), der mit 3172 Punkten auf Platz sieben reüssierte . Die Tandempreise der sieben gestarteten Tandems gingen beide nach Herrsching: Reiter/Schmilinsky und Mayer/Radde gaben den anderen das Nachsehen und auch in der Mannschaft dominierte Herrsching mit 13247 Punkten vor Bad Tölz I mit 12151 und Tegernsee mit 10672 Punkten.

Die Jahreswertung zeigt nach bisher zwei gespielten Serien schon einen Trend: Knut Schmilinsky deutlich vor Gudrun Kuhns und Albert Vosseler.


Bad Tölz ein "gutes Pflaster" für Bayernpräsident Ulli Rönz

Sieger Ulli Rönz und der Dritte Knut Schmilinsky; nicht im Bild: Die Zweitplatzierte  und beste Dame: Gudrun Kuhns
Sieger Ulli Rönz und der Dritte Knut Schmilinsky; nicht im Bild: Die Zweitplatzierte und beste Dame: Gudrun Kuhns

07.01.2018 – Der Jahresauftakt und das erste Wertungsturnier in der neuen Heimat der VG 81: "Alte Schießstätte", Bad Tölz sind geglückt. Alle Teilnehmer zeigten sich angetan, ob der hervorragenden Örtlichkeit: Leicht erreichbar, Parkplätze „satt“, große Tische, heller Raum, leicht ausreichend Platz, gute Organisation …. und sehr „gastfreundliche“ Tölzer: Ohne jeglichen Groll stellten sie den Turniersieg unserem Bayerischen Skatpräsidenten Ulli Rönz mit 3.687 Punkten zur Verfügung – der Respekt vorm Amt war´s jedenfalls nicht. Auf Platz Zwei kam die beste Dame, Gudrun Kuhns (Bad Tölz/Herrsching) mit 3.576 und auf Platz Drei unser „Weitenjäger“ Knut Schmilinsky (Herrsching), der mit 1.523 in der Schlussrunde von Tisch Drei nach vorne schoss. Insgesamt wurde sehr niedrig gepunktet, sodass das Klassement in Serie drei nochmals kräftig durcheinander gewirbelt wurde. Volker Willer (Bad Tölz) wurde von Platz Eins durchgereicht bis zum 6. Platz. Die sehr beliebte Tandemwertung (10 Tandems bei nur 33 Teilnehmern) ließen sich Gisela Reiter und Knut Schmilinsky mit 6.546 Punkten nicht nehmen und kamen vor Bernd Kawka/Gero Reichert (6.342) und Artur Christmann/Ulli Rönz (6.189) ins Ziel.

 

 Die gleichzeitig ausgetragene Vorstände-Qualifikation entschied Knut Schmilinsky (Herrsching) vor Lutz Nieland (Penzberg), der Volker Willer (Bad Tölz) um 5 (!) Punkte das Nachsehen gab.  Hinten an stellten sich die Tölzer, die insbesondere in der Mannschaft mit nur 10.771 Punkten hinter Penzberg (12.872) und Herrsching (11.128) nur Platz Drei erreichten.

 


Adventturnier im Oberland – Plätzchen für alle, zwei Damen auf dem Treppchen

v.l.: Gisela Reiter (2565, 3. Platz), Sieger Bernd Kawka (2855), Marianne Holland (2626, 2. Platz)
v.l.: Gisela Reiter (2565, 3. Platz), Sieger Bernd Kawka (2855), Marianne Holland (2626, 2. Platz)

03.12.2017 – Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand im traditionellen Gasthaus „Jägerwirt“ in Gaißach das letzte, ja wirklich, das allerletzte Skatturnier statt. Der Jägerwirt schließt bekanntlich zum Jahresende. Etliche Gäste, aus Straubing und München, gaben der VG 81 die Ehre. Ganz besondere Ehre war es unserer kleinen VG, dass bereits am ersten Tag nach seiner Wahl, der neue bayerische Präsident – nein, nicht Söder – sondern Ulli Rönz im Oberland erschien.

Das Turnier erhielt adventlichen Touch mit, vom Verband spendierten, üppigen Plätzchentellern, die jeden Tisch zierten. Am Präsidententisch: BSkV-Präsident Ulli Rönz und Tölz-Präsident Sebastian Kleffner waren gar zwei Teller - am Dreier-Tisch!? Ein Schelm, wer Böses denkt. Sie waren am Ende, wie an allen Tischen, „ratziputz“ leer „gefressen“.

Das 2-Serien-Turnier selbst stand ganz im Zeichen der Damen. Mit einem Paukenschlag eröffnete Gisela Reiter (Bockrunde Herrsching) das Turnier und legte schon mal 2071 Punkte vor, die ihr am Ende aber nur zu Platz drei reichten. Auch die bayerische Meisterin, Marianne Holland begann mit 1715 Punkten in der ersten Runde furios, konnte aber am Ende auch nur den zweiten Platz einfahren. Sieger wurde der beständig spielende Bernd Kawka (Herrsching/Tölz), der mit 1577 und 1278 Punkten letztlich überzeugend den ersten Platz belegte. Die Tandems waren unspektakulär: Holland/Holland und Kleffner/Vosseler holten die Preise.  Ein schönes, ein letztes, ein weihnachtliches Turnier ging zu Ende und mit fröhlichen Weihnachten und vielen Wünschen verabschiedeten sich die meisten Teilnehmer vom Skat-Jahr.

 

Download
Adventsturnier 2017 Einzelwertung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.5 KB
Download
Adventsturnier 2017 Tandemwertung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.7 KB

Jahreshauptversammlung der VG 81 – konsolidiert!

Unser Ehrenmitglied erhält die silberne Ehrennadel des DSkV
Unser Ehrenmitglied erhält die silberne Ehrennadel des DSkV

03.12.2017 – Einen Tag nach dem BSkV-Kongress führte die Verbandsgruppe Oberland ihre jährliche Mitgliederversammlung durch. Gut vorbereitet vom Präsident und allen Referenten wurde diese problemlos und zügig abgewickelt. Albert Vosseler freute sich, sein erstes Jahr als Präsident gut abschließen zu können und hob hervor, dass es gelungen sei, die VG zu konsolidieren. Die Finanzen drehten von tiefrot in ein ordentliches Plus, die Mitgliederzahl ist um 13 Prozent und die Teilnahme an Wertungsturnieren um satte 50 Prozent gewachsen.

Eine ganz besondere Freude war es ihm, zu berichten, dass die VG 81 im Kreis der bayerischen Vereine beim Kongress (s.u.!) eine sehr gute Figur gemacht hatte und erhebliche Wertschätzung erfuhr: Gute Plätze, insbesondere ihrer Jugendlichen, bei BEM und Bayernpokal wurden dort gewürdigt und die Gesellige Runde Bad Tölz als Verein mit größtem Mitgliederzuwachs in Bayern ausgezeichnet. Höchste Ehre erfuhr unser vormaliger, langjähriger Präsident und Ehrenmitglied der VG 81, Lutz Nieland, dem vom DSkV die silberne Ehrennadel des Deutschen Skatverbands verliehen wurde. Im Zuge der Mitgliederversammlung überreichte sie Präsident Albert Vosseler mit sichtlicher Freude an Lutz Nieland.

Alle Vorstandsmitglieder berichteten aus ihren Ressorts nur Gutes und Schatzmeister Günther Aehlig legte in seinem Rechenschaftsbericht die schon erwähnten schwarzen Zahlen im Detail vor. Die Rechnungsprüfer hatten nichts zu mäkeln, der Terminplan war schnell abgehakt und Neuwahlen standen nicht an. Alle Vorstandsmitglieder und die Delegierten konnten sich auf einen gemütlichen Adventskat freuen.


Unsere VG 81 jetzt auch im BSkV-Vorstand vertreten

VG-Präsident Albert Vosseler neuer BSkV-Jugendreferent

Neu im BSkV-Präsidium: Albert Vosseler als Jugendreferent - Ulli Rönz neuer Präsident
Neu im BSkV-Präsidium: Albert Vosseler als Jugendreferent - Ulli Rönz neuer Präsident

02.12.2017 – Beim Kongress des Bayerischen Skatverbands in Offenbau wurde VG 81-Präsident Albert Vosseler als neuer Jugendreferent gewählt. Er setzte sich bei der Wahl mit 30 zu 14 Stimmen gegen die ebenfalls stark in der Jugendarbeit engagierte, mittelfränkische Vertreterin Rita Gabriel durch. Damit ist die VG 81 erstmals in ihrer Geschichte auch im Präsidium des Bayerischen Skatverbands vertreten. Vosseler, der sich in unserer VG stark für die Jugend einsetzt und Skatkurse beim Tölzer Ferienpass, im Jugendcafe´ und neuerdings im Tölzer Gymnasium abhält freut sich über diese ehrenvolle (arbeitsintensive!) Berufung, die er auch als Bestätigung seines Engagements für die Jugend sieht. Mit seiner Mitbewerberin Rita Gabriel verbindet ihn der starke Wille, das „Skat Spielen“ auch an die Jugend weiterzugeben. Gleich nach der Wahl verständigte er sich mit Gabriel auf gute Zusammenarbeit….es steht einiges bevor.

Als BSkV-Präsident neu gewählt wurde der oft und gern bei uns gesehene Ulli Rönz aus Straubing, dem Sabine Gelius aus Herzogenaurach als neue Vizepräsidentin zur Seite gestellt wurde. Ganz große Ehre wurde der scheidenden Präsidentin Annemarie Hasl zugetan, die vom Gremium zum Ehrenmitglied und zur Ehrenpräsidentin gewählt wurde.


Inhalte früherer Jahre siehe Button "VG-Archiv"!