Herzlich Willkommen

Skatverband Oberland e.V.   Verbandsgruppe 81


Neue Infos zum Spielbetrieb in der VG 81, Stand 29.11.2021

  • !!!Abgesagt!!! Siehe auch unten!!!
  • Die Jahreshauptversammlung der VG 81 wird am Sa 04.12.21 um 11:00 Uhr stattfinden. Es erfolgt noch eine gesonderte Einladung mit Tagesordnung. Anschließend um 14 Uhr wird der alljährliche Adventskat (2 Serien) stattfinden.

Absage der Mitgliederversammlung und des Adventturniers der VG 81 am Samstag 04.12.21

Liebe Vorstandsmitglieder, liebe Vereine der VG 81, liebe Skatfreunde/innen,

 

in meiner Einladung vor einer Woche habe ich noch geschrieben, dass die Durchführung der Mitgliederversammlung vertretbar sei......die aktuelle Lage aber hat uns/mich überrollt.

 

Gemäß der derzeit fortschreitenden Pandemielage ist die Durchführung dieser Mitgliederversammlung und des Adventturniers m.E. nicht mehr vertretbar. Ich habe mich mit Vizepräsident Sebastian Kleffner abgesprochen und sage diese Veranstaltung hiermit komplett ab.

 

Natürlich wäre diese Versammlung derzeit sehr wichtig, es stehen ja entscheidende Weichenstellungen für die VG 81, Neuwahlen und auch die Entlastung des aktuell kommissarisch arbeitenden Vorstands an, aber ich denke, wir werden unserer gesellschaftspolitischen Verantwortung besser gerecht, wenn wir jetzt absagen. Ich glaube und hoffe, damit Euer aller Einverständnis zu haben.

 

Wir werden die Versammlung so bald wie möglich, ich hoffe im Januar/Februar 2022 durchführen und bitte bis dahin um Geduld.

 

Bleibt alle gesund und weiterhin „Gut Blatt“

 

Euer

Albert Vosseler

 

Präsident VG 81


WT 2: Sieger Willy Buschner – Günther Aehlig – Hannes Kulzer

Das Siegertrio: Hannes Kulzer (3.) – Sieger Willy Buschner – Günther Aehlig (2.)

23.10.21 – Aus sage und schreibe 12 Vereinen kamen die Starter zum 2. Wertungsturnier der VG 81 in´s neue Clublokal am Tölzer Golfplatz. Dass es mit nur 29 Teilnehmern gegenüber dem letzten Turnier sieben weniger waren, lag nicht etwa an fehlenden Gästen, 12 waren angereist, sondern an der Abstinenz einiger VG 81-Spieler. Umso mehr freute es Präsident Albert Vosseler, dass mit Spielern aus Peißenberg und Reichenhall auch nicht organisierte Skatfreunde den Weg nach Tölz fanden und dabei auch ordentlich mitmischten.

 

Wie immer, zunächst 3 G-Kontrolle (eigentlich 1 G, alle waren geimpft!) und dann ging es zügig los und brachte in Serie eins mit Hannes Kulzer (1.586) von Jahn Bogenhausen und dem Tölzer Lokalmatador Sebastian Kleffner (1.580) gleich zwei Favoriten ganz nahe beieinander nach vorne. Der spätere Sieger Willy Buschner vom Alten Peter München hielt sich auf Platz 18 noch vornehm zurück. In Serie zwei jedoch drehte Buschner auf und markierte mit 1.720 Punkten den Bestwert des Spieltags, Karl-Heinz Walle´, Penzberg, folgte mit 1.662 Punkten. Die letzte Serie entschied Günther Aehlig (Penzberg) mit 1.551 Punkten für sich, vor Hans Brandhofer (Tölz), der 1.499 Punkte einbrachte.

 

Die Entscheidung fiel in der nach Leistung gesetzten Schlussrunde, in der Kleffner und Walle´ zurück fielen und Günther Aehlig (gesamt 3.678 Punkte) sich von Tisch drei auf den zweiten Platz nach vorne kämpfte. Er haderte mit sich selbst ob des verlorenen allerletzten Spiels, das ihm den Gesamtsieg vermasselte. Diesen holte sich mit 3.745 Punkten Willy Buschner (Alter Peter München), der den Tegernseer Tal Sieger (vor drei Wochen) Hannes Kulzer (3.562 Punkte) auf Platz drei verwies.

 

Die Tandemwertung ging mit 6.821 Punkten an die München-Landshuter Paarung Kulzer/Thürmer, die Buschner/Treffke (München/Waldkraiburg) mit 6.788 Punkten auf Platz zwei verwiesen. Die Mannschaftswertung holte diesmal Tölz II vor Penzberg und Tölz I. Die Jahreswertung besteht in diesem - durch Covid einge-schränktem - Jahr aus nur drei Wertungsturnieren. Es führt nach zwei Turnieren Sebastian Kleffner (7.213) vor Frank Bornschein (6.557) und Lutz Nieland (6.1863). 

Download
2021 WT 2 Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.2 KB
Download
2021 WT 2 Tandem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.6 KB
Download
Jahreswertung 2021 nach WT 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.0 KB

Der „Rentner-Löwe“ holt den Sieg im Tegernseer Tal

02.10.2021 – Alle strahlten um die Wette: Die Sieger, die Veranstalter, die Jugend, die „Online-Gang“, alle Skatfreunde, die sich wiedertrafen und wahrscheinlich auch der Wirt. Volles Haus im Bad Wiesseer Hotel zur Post, wohin der rührige Club Tegernseer Tal e.V. zum 5. TTT – Tegernseer Tal Turnier geladen hatten. 45 Skat-freunde traten an, dabei bemerkenswert viele ohne intensiven Zugang zur Skatszene – man kann mit Einsatz und attraktiven Preisen doch so manchen Skatfreund „hinterm Ofen“ rauslocken. Und Alle waren happy, dass sie sich nach langem Lockdown wiedertrafen. Auch BSkV-Präsident Ulli Rönz, selbst Mitglied der „Online-Gang“ reiste an und brachte mit Gerd Reinhardt noch einen aus der „Gang“ aus dem hintersten Bayerischen Wald mit, weitgereistester Gast aber war Hans Guretzki aus Berlin.

 

Sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, waren doch tolle Preise ausgelobt und – mit Rücksicht auf die weni-ger routinierten Skatfreunde – die Spielzeit auf 2:15 Stunden verlängert. Das 2-Serienturnier begann um 13 Uhr und kurz nach 18 Uhr konnten die strahlenden Sieger ihre Preise in Empfang nehmen. Jugend, Erwachsene, Tandem, Damen und sogar der Letztplatzierte durften sich über Preise freuen.

 

Die ersten Preisträger waren die beiden Jugendlichen von der Geselligen Runde Bad Tölz, die eigentlich zum Jugendturnier angereist waren, das jedoch wegen 2 kurzfristigen Corona-Quarantänefällen am Vortag abgesagt wurde. Die Jugendlichen, 12 ½ und 14 Jahre alt spielten prächtig im Erwachsenenturnier mit und zeigten den „Alten“ was sie drauf haben. Ohne jegliche Scheu spielten sie forsch mit und belegten mit Platz 30 und 39 beachtliche Plätze. Jugendsieger und Pokalgewinner wurde der erst 12 ½ jährige Jakub Osvald vor seinem Vereinskollegen Kilian Beck – sie stehen am Anfang einer sicherlich guten Skatlaufbahn.

 

Etliche Jahrzehnte mehr am Buckel hatten die Gesamtsieger, angeführt vom „Rentnerlöwen“ – Hannes Kulzer vom Alten Peter, der sich mit 2.663 Punkten vor Karl-Heinz Walle´ (Penzberg – 2.618) und BSkV-Präsident Ulli Rönz (SF Straubing – 2.370) behauptete. Unglücklich agierte Lokalmatador Rudi Warobiow, der mit 1.452 souve-rän die erste Serie anführte und letztlich mit 5 Punkten Rückstand auf Platz 3 als Vierter nur die „goldene Ananas“ erntete. Den Damenpreis sicherte sich unsere Ehrenpräsidentin Annemarie Hasl. In der Tandemwertung holten sich Hanni Gnadl/Hannes Kulzer mit 4.232 hauchdünn Platz eins vor Sebastian Kleffner/Albert Vosseler (GR Bad Tölz) mit 4.224.

 

Die Gesamtsieger waren eindeutig der Club Tegernseer Tal e.V. der wieder ein sehr schönes Turnier ausrichtete und die Skatschüler, die mit großer Begeisterung ihr erstes Erwachsenenturnier spielten und hierbei locker mithielten. Gut Blatt!

Download
TTM 2021 Einzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.8 KB
Download
TTM 2021 Tandem.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.0 KB


Ligaspielbetrieb komplett abgesagt

14.09.21 - Nach dem DSkV hat nunmehr auch der BSkV sämtlichen Ligaspielbetrieb für 2021 abgesagt. Geschuldet ist das Ganze natürlich der Corona-Problematik. In einem offenen Brief (siehe Link!)  begründet das deutsche Präsidium diesen schweren Entschluss. Es ist sicherlich lesenswert, sich dessen Argumente einmal anzuschauen.

 

https://dskv.de/aktuelles/offener-brief-des-praesidiums/


Erstes Präsenzturnier nach 19 Monaten Corona-Pause    Kleffner – Vosseler  – Schmilinsky auf dem Podest

Die Schönheit der Location hatte die Fotografin wohl im Auge: Golfplatz, Benediktenwand und die Sieger natürlich - Gesiegt haben, v.l. Knut Schmilinsky (3.), Sebastian Kleffner (Sieger), Albert Vosseler (2.) (ein bisschen Photoshop war nötig). Die Tablets waren übrigens nicht der Siegerpreis - sie waren zur Listeneingabe nötig!

Die Tandemsieger in Reih´ und Glied

Sieger Kleffner/Vosseler, 2. Platz Kawka/Schmilinsky, 3. Platz Hensen/Buschner

 

04.09.21 – Große Sorgenfalten auf der Stirn hatte Präsident Albert Vosseler, als er zum 1. Wertungsturnier 2021 aufrief: 19 Monate Corona-Pause, neues Clublokal, 3G-Regel – keine guten Voraussetzungen für den Wieder-beginn der Wertungsturniere. Irgendwann musste und sollte es aber wieder losgehen, also lud er zum Turnier und alle, naja, viele, viele (36) kamen und die Erleichterung bei Vosseler war groß. Und auch ein Schmankerl hatten die Organisatoren zu bieten. Unser BSkV-Spielleiter hatte angeboten, das Turnier hochmodern mit ELLI, elektronischer Listenführung und Tablets durchzuführen. Ein Novum in der Geschichte der VG 81, das man durchaus als geglückt bezeichnen darf. Wirklich jeder kam mit der EDV-Eingabe am Tisch zurecht und – das ist ja das Ziel und der Vorteil der EDV – in Echtzeit war das Ergebnis vorhanden, ja, es konnte sogar live im Internet verfolgt werden. Wettbewerbe – Verbandsgruppe 08.83 (dskv.de) ist der Link, an dem ihr dies verfolgen konntet und nunmehr alle Ergebnisse einsehen könnt. Ein Spitzenservice! Ein bisschen rumgeklickt und ihr könnt die Tabelle nach Gesamtwertung, Serienwertung, Tandem, einzelne Tische, bis runter zur einzelnen Spielliste usw. sortieren und einsehen.

 

Am Anfang war jedoch die mühsame 3G-Kontrolle, Adressen festhalten usw. und die PC-Eingabe. Aus Sicherheitsgründen fuhren wir „zweigleisig“ und haben auch noch herkömmlich erfasst, und dann endlich konnte es losgehen. Begrüßen durften wir die Ehrengäste BSkV-Präsident Ulli Rönz, BSkV-Spielleiter Jochen Wenger und den vormaligen Bayerischen Meister Martin Baldauf, der nach längerer Abstinenz sich sogleich dem Club Tegernseer Tal e.V. angeschlossen hat.

 

Sportlich war das Turnier auf hohem Niveau und bereits in Serie eins legte der spätere Gesamtsieger, Sebastian Kleffner (Tölz), starke 1.651 Punkte vor und drei weitere Spieler kamen über 1.500. In Serie zwei markierte Routinier Gunter Herber (Tölz) mit 1.656 das höchste Tagesergebnis und Lutz Nieland (Penzberg) sicherte sich mit 1.402 die dritte Serie.

 

Im Gesamtfeld positionierten sich fürs Finale an Tisch eins: Willi Buschner (Alter Peter München) vor Margit Gramsall (Tölz), Sebastian Kleffner (Tölz) und Knut Schmilinsky (Herrsching). Ein starker Tisch, den jedoch Sieger Sebastian Kleffner souverän beherrschte und in der Gesamtsumme auf gute 4.098 Punkte kam. Platz zwei bis fünf waren heftig umkämpft und sah letztlich folgende Reihenfolge: Albert Vosseler mit 3.541 war 11 Punkte vor Knut Schmilinsky, dieser einen (!) Punkt vor Ralf Mayer (Tölz/Herrsching), der wiederum acht Punkte vor Frank Bornschein (Tölz). Beste Dame dann auf Platz sechs Margit Gramsall (Tölz) mit 3.456 Punkten.

 

Die Tandemwertung gewannen folgerichtig Kleffner/Vosseler deutlich vor Schmilinsky/Kaffka und Buschner/Hensen. Bei den Mannschaften hatte die „Gesellige Runde“ Bad Tölz I mit 14.080 Punkten deutlich die Nase vorn vor „Mit Vieren“ Penzberg, 10.081 Punkte und Tölz II mit 9.743 Punkten. Die neu eingeführte Wertung für diejenigen, die nach 2 Serien heimgehen wollten, sicherte sich Gero Reichert (Penzberg) vor Rainer Buchner und Georg Voss (bd. Tölz).

 

Ein geglückter Skattag ging zu Ende und ließ die Teilnehmer dennoch etwas nachdenklich nach Hause gehen. In der Drittelpause nutzte Präsident Albert Vosseler die Anwesenheit der ganzen Verbandsgruppe, um seinen anstehenden Rückzug aus dem Amt des VG 81-Präsidenten zu verkünden. Nicht aus Groll, wie er betonte, sondern verständlicherweise aus Altersgründen wird er sich nur noch für die Wahlperiode 2022 zur Verfügung stellen, 2023 soll für ihn als Präsident Schluss sein. Dies hatte er im Vorstand bereits seit einem Jahr verkündet, einen Nachfolger hat er leider noch nicht gefunden. Ein bisschen fehlen hierzu wohl auch das Interesse und die Bereitschaft der Vereine. Das Teilnehmerfeld dieses Turniers zeigte es deutlich: 17 Tölzer, 5 Penzberger, je 2 aus Tegernsee und Herrsching, sowie 10 Gäste. Zu wenig, um wirklich von Perspektive sprechen zu können.

Download
WT1 Einzel-3 Serien 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.8 KB
Download
WT1 Einzel-2 Serien 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 180.3 KB
Download
WT1 Tandem 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 189.6 KB
Download
WT1 Mannschaft 01.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.0 KB

Experiment geglückt: Tölz kann in der Online-BL mithalten

li:   Michael Alt, der mit 26/3 in einer Serie eine wohl einmalige Performance erspielte.

re: Albert Vosseler, der über alle Ligen hinweg mit einem Durchschnitt von 1.213 Punkten         deutschlandweit zweitbester Spieler war.

 

24.08.2021 – Wie die Tölzer Jugend – Bericht siehe unten – haben auch die Tölzer Erwachsenen das Experiment gewagt, deutschlandweit in einem Onlinewettbewerb anzutreten. Gespielt wurde in der Online-Bundesliga auf der Plattform von euroskat.com. Dieser Wettbewerb, vom DSKV in der Pandemiezeit völlig neu entwickelt, soll den Mannschaftsspielbetrieb in Ligaform abseits des Präsentskats ermöglichen. Das Procedere war einfach: Melden konnten sich beliebig viele Mannschaften; die sich alsdann in einem Online-Qualifikationsturnier über zwei Serien für die erste (9 Mannschaften), zweite (27 Mannschaften) oder dritte Bundesliga (45 Mannschaften) qualifizierten. Für die Tölzer wurde es erwartungsgemäß die dritte Online-Bundesliga, in der sie in der Staffel Süd-Ost mit 8 weiteren Mannschaften antraten. Gespielt wurde an vier Spieltagen zu je zwei Serien, jeweils an einem Wochentag in etwa 14-tägigem Abstand.

 

Knisternde Spannung war greifbar, als sich am ersten Spieltag im Chatraum bei euroskat.com, um Punkt 19 Uhr die exakt 324 Spieler aus 81 Mannschaften trafen, sich kurz mit launigen Sprüchen im Chat begrüßten und dann sofort loslegten. Die „Gesellige Runde“ hatte bewusst nicht die allerstärkste Mannschaft gemeldet, sondern einen Mix aus allen Vereinsmitgliedern, die von Mannschaftskapitän Michael Alt sehr gut gemangt wurden. Michael Alt war es sodann, der in seiner bekannt unnachahmlichen Art sofort volles Risiko ging und mit 23 gewonnenen und 3 verlorenen Spielen eine nahezu unerreichbare Marke von 26 Spielen setzte (zur besseren Einschätzung: 12 Spiele sind der übliche Durchschnitt!). 1.634 Punkte war seine Ausbeute in dieser Serie. Die Realität holte ihn aber am 2. Spieltag ein, als er 25 Spiele machte, davon jedoch 11 verlor und mit nur 208 Punkten die Quittung dafür bekam. So ist er halt, unser Michi! Dennoch danke für deinen großen Einsatz und deine gute Mann-schaftsorganisation. Ganz anders spielte Routinier Albert Vosseler, der über alle acht Serien hinweg eine bären-starke Leistung zeigte und einen Durchschnitt von 1.213 Punkten erspielte. Damit war er, über alle Ligen hinweg gerechnet, der zweitbeste Akteur aller 324 Spieler – eine großartige Leistung. Für Tölz traten ferner an: Margit Gramsall, Bernd Kawka, Detlev Münnich, Christian Stricker, Volker Willer, die aber allesamt keine Akzente setzen konnten. Ja, und die Mannschaft: Mit Platz sieben im Neunerfeld mussten die Tölzer zufrieden sein, immerhin haben sie die weitaus höher eingeschätzten Regionalliga-, bzw. Oberligamannschaften von Alter Peter München und Gäuboden Straubing hinter sich gelassen. Zur Vervollständigung: Die Grünen Jungs Dresden sind aufge-stiegen.

 

Damit ist bereits die Zukunft angedeutet. Die Tölzer starten natürlich wieder, am 07.Oktober startet die nächste Staffel nach dem gleichen Modus. Über vier Spieltage wird es gehen, man darf gespannt sein, wohin die Reise führt.


Deutschlandweite Online-Challenge der Tölzer Skatjugend Sieger Sebastian Spann, Seerose Radolfzell

Das Ziel der Begierde – dem Sieger ein Pokal und allen eine Erinnerungsmedaille.

 Der strahlende Sieger Sebastian Spann, Seerose Radolfzell – herzlichen Glückwunsch!

 Die Platzierten, oben von links:
Fabian Spann, Simon Gunst, Paul Kabs, Tim Becker, Jakub Osvald, Kilian Beck

 

 04.08.2021 – Das Experiment, das 1.Online-Turnier der Tölzer Skatjugend mit deutschlandweiter Einladung hat bestens geklappt und hat jetzt seine Sieger: Sieger sind eigentlich alle, denn die Kinder haben wunderbar mitgemacht, haben wochenlang gefightet und natürlich Höhen und Tiefen erlebt ….. Skat eben! Jugendliche aus vier Ländern: Baden-Württemberg/ Bayern/Berlin/Rheinlandpfalz hat Organisator Albert Vosseler zusammen getrommelt: Einladung, Ausschreibung, Meldungen, Absagen, technische Hilfen zum Programm, Anleitungen zur Orga und zum Chat und nicht zuletzt zur Chatikette bedurfte es, bevor es zum ersten Mal „Gut Blatt“ hieß und das Turnier starten konnte. Die Teilnehmer, alle zwischen 12-15 Jahre alt, haben gut zusammengepasst und sind das ganze Turnier über sportlich und freundschaftlich miteinander umgegangen. Die Terminfindung, innerhalb von sie-ben Tagen musste per WhatsApp-Chat ein gemeinsamer Termin für die nächste Serie vereinbart werden, klappte ausgezeichnet, das große Interesse der Kinder war deutlich zu spüren. Sieben Teilnehmer waren es, einer setzte je Serie aus, und deshalb wurden sieben Serien gespielt, ehe ein Teilnehmer ausschied, um das Feld auf zwei Dreiertische zu reduzieren. Ein Ergebnis durfte jeder streichen und so wurde bis zuletzt gezittert und gerechnet, ehe dann der Tölzer Kilian Beck wegen lediglich 10 fehlenden Punkten (!) ausschied – ein Schneider zu einem Herzspiel hätte gereicht. Drin war dies sicherlich. 

Die verbleibenden Sechs spielten zwei weitere, nach Tabellenstand gesetzte Serien, ehe der Sieger, eigentlich das Sieger-Duo feststand. Es waren die sehr routinierten Gebrüder Spann von Seerose Radolfzell. Sebastian setzte sich mit 7.980 Punkten (7 Serien gewertet!) klar vor seinem Bruder Fabian mit 7.086 Punkten durch. Danach Simon Gunst (6.446) von der Geselligen Runde Bad Tölz, vor Paul Kabs (6.271) von Blau-Weiß 83 Berlin, Tim Becker (6.239) von SC Herz As Maxdorf e.V. und Jakub Osvald (4.506) von der Geselligen Runde Bad Tölz.

Ein kleines Resümme´, soweit dies aus der Ferne möglich ist: Wie oben schon erwähnt, war zu sehen, dass die Erfahrung aus vielen schon gespielten Turnieren auch seinen Niederschlag in der Tabelle fand. Beispielsweise Sebastian spielt bereits seit vielen Jahren die DSJM, zuletzt auch die Deutschen Juniorenmeisterschaften mit, für Paul gilt ähnliches. Bei Tim und Fabian habe ich keine früheren Ergebnisse gefunden, die Tölzer sind seit 1-3 Jahren dabei. Mit scheint, dass die Tabelle ziemlich exakt dem Erfahrungsstand der Akteure entspricht. Erfahrung aber haben nunmehr alle gesammelt und Spaß gemacht hat es auch. Wir alle freuen uns, wenn wir uns künftig bei Meisterschaften wiedersehen, nächste Gelegenheit – auch für Revanche – sind die Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaften in Goslar – au revoir. 


Die „Gesellige Runde“ Bad Tölz erneut öffentlich präsent

Auf vorstehender Fotostrecke erhaltet ihr einen knappen Eindruck, was alles so lief und wie die Kinder bei der Sache waren – für uns alle ein Riesenerfolg!
Wie immer: Klick auf das Foto zum Vergrößern!

24.07.2021 – Zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen – die Häufung ist zufällig – war die Gesellige Runde Bad Tölz gefordert, einen Groß-Event zu stemmen. Eine Radl-Rallye für die Tölzer Jugend und deren Eltern hat sich die Tölzer Jugendförderung zu ihrem 25-jährigen Bestehen ausgedacht und alle Tölzer Sportvereine (Skat ist Sport!) wurden gebeten, die Rallye mit Leben zu füllen und jeweils eine Anlaufstelle zu betreuen. Alle Stätten in Bad Tölz mit Jugendbezug sollten angefahren werden - 15 Stätten für die Jugend gibt es und die Gesellige Runde war natürlich mit dabei.

 

Den sehr attraktiven Platz an der Tölzer Isarbrücke (Jugendbezug: Graffitiwand!) haben die Tölzer Skatspieler für ihren Stand ausgesucht und ihn wie folgt aufgebaut: Vier große Plakatwände, bestückt mit Fotos und Infos mit Jugendbezug, 2 Biergartengarnituren zum Skatspielen, ein Tisch mit Werbematerial und als Anlaufstelle für die Radler den „Stempel- und Rätseltisch“. Wie bereits beim Marktstraßen-Event erprobt wurden als Eyecatcher DIN A4-Großkarten über den Gehweg gespannt, welche die Passanten zum Verweilen auffordern sollten. Einen unverlierbaren Grand Hand hatte sich unser 2. Vorsitzender Volker Willer ausgedacht, Präsident Kleffner musste ihn aufhängen und Spielleiter Harry Johlke war „Steigbügelhalter“ (Staffeleihalter). Ein Foto, das sehr gut die Zusammenarbeit im Club darstellt. Es war wirklich ein großes Miteinander, das Organisator Albert Vosseler hier zusammenbrachte und erst dadurch war die Veranstaltung möglich. Dass die Tölzer Skatfreunde auch zum Kartenspielen unter den schattigen Linden zusammenkamen, darf nicht verschwiegen werden – Biergartenatmosphäre! Gekommen sind viele, und auch diverse Gäste fanden sich ein.

 

Die Hauptakteure aber waren die Kinder, die in großer Zahl, meist zusammen mit ihren Eltern, die einzelnen Stationen abklapperten. Am Skat-Stand mussten sie natürlich Fragen zum Skat lösen (im Anhang liegt zur Info der DIN-A5-Flyer mit Vorder- und Rückseite bei) und taten dies auch mit großem Eifer. Als Bestätigung erhielten sie den Flyer und den begehrten Stempel für „Aufgabe gelöst“. Albert Vosseler kam mit dem Stempeln fast nicht mehr nach, gut über 100 waren es. Wobei das Klientel im Wesentlichen aus Familiengruppen mit Eltern und Kindern im Alter von vier bis elf waren, ältere Jugendliche waren nur vereinzelt dabei. Für den Skatclub also Zukunftsmusik oder das künftige Klientel. Kurzfristig darf man bei Imagewerbung nie denken, oder doch? Einige (Erwachsene) haben ihr Interesse am Clubabend bekundet, auch hierzu lagen Flyer aus. Mal sehen!

 

Und zum Schluss sei noch der Schock erwähnt, der die Tölzer am Samstagmorgen traf: Nach all´ der langwierigen Vorbereitung schien um neun Uhr vormittags alles vorbei: Dunkelste Wolken und dann auch noch Wolkenbruch zogen über den Isarwinkel und im Event-Chat kamen bereits die ersten pessimistischen Absagen. Zu Hilfe kam der „Bergwetterbericht“ – so heißt der zuverlässigste Wetterbericht bei uns wirklich – der bereits um 10 Uhr die Aussage traf: Schönwetterfenster von 12-17 Uhr. Der Glaube daran fiel schwer - dunkelste Wolken drohten, aber um 11:30 Uhr begannen die Tölzer aufzubauen, um 11:45 wurde es sonnig, um 13 Uhr begann die Rallye und es wurde heiß…um 16:30 Uhr begannen sie abzubauen, weil das Unwetter im Anzug war. Alles in Allem: Wiederum ein wunderbarer Tag für die Kinder und Veranstalter. Die „Gesellige Runde“ Bad Tölz hat bewiesen, was sie zu leisten im Stande ist. 

 

 

Download
Skaträtsel-Flyer für Radl-Rallye
Vorderseite: Aufgaben lösen!
Rückseite: Werbung
Alle Kinder haben diesen Flyer + ein Kartenspiel mitbekommen.
Tölzer Radl-Rallye-Event-DIN 5 recto und
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Die Gesellige Runde präsentiert sich in der Tölzer Marktstraße

1. Unser Stand in der historischen Tölzer Marktstraße

 2. Um 12:30 Uhr begannen die ersten Spiele in der prallen Sonne

 3. Die Hautevolee zog sich in den Schatten des feinen Weinhauses Schwaighofer zurück

 4. Marie (14) aus München blieb 3 Stunden bei uns

 5. Die meiste Zeit über spielten 5 Dreiertische

 6. Nur Harry (2.v.l.) ist von der Geselligen Runde, die anderen.…Beifang

 7. Die vier Infotafeln (beidseitig) fanden rege Beachtung

 8. Hier die Aussage von Infotafel eins

Wie immer, können die Bilder durch draufklicken vergrößert werden. 

 

10.07.2021 – Einen Event der Extraklasse veranstaltete die Gesellige Runde Bad Tölz am zweiten Juli-Samstag in der Tölzer Marktstraße. Dem Aufruf der Stadt Bad Tölz an die Tölzer Sportvereine, sich und ihren Sport öffentlich zu präsentieren, folgten die Tölzer Skatspieler gerne und zeigten neben Eisklub, Skiklub, Tanzsport und weiteren Vereinen ihr Können am Kartentisch.

 

Die historische Tölzer Marktstraße, entstanden als wittelsbachische Anlage im 13. Jahrhundert, sah wohl zum ersten Mal Skatspieler öffentlich die Karten dreschen. Am Marienbrunnen - Maria schaute gnädig herunter - bauten die Mannen um Albert Vosseler ihren Stand auf. Ziel war es, den in Tölz ohnehin gut repräsentierten Skatclub darzustellen und den Tölzern und Passanten Skat nahe zu bringen. Mit dem ausdrücklichen Motto: „Setzen Sie sich zu uns - Kiebitzen erwünscht - Mitmachen noch besser!“ setzten sich die Tölzer Skatspieler an die aufgebauten Biertische, begannen zu spielen und warteten gespannt auf die Reaktion und Gäste. Diese ließen nicht lange auf sich warten und in Kürze waren die Tische gefüllt und zeitweise gingen gar die Plätze aus. Naja, fünf Partien waren möglich.

 

Eine der nettesten Besucherinnen waren die 14-jährige Marie aus München und ihre Mutter, die ihren Tölz-Trip unterbrachen und sich zu den Kartlern setzten. Als reine Amateurspielerinnen: „Wir spielen in der Familie mit unserer Oma“ freuten sie sich, einmal mit „Profis“ zu spielen, holten sich Tipps und blieben drei Stunden bei uns. Auch manch´ andere Passanten und die Eltern unserer Skatjugendlichen nutzten die Gelegenheit und traten zum Spielen – ganz ohne Geld, Liste oder Ehrgeiz - an und hatten sichtlich Freude daran. Diese hatten auch die Organisatoren und resümierten: Ziel super erreicht.

 

Das Wetter spielte auch mit und zeigte sich von seiner besten (heißesten!) Seite: Die pralle Julisonne ließ die Kartler schnell ein paar Meter weiter unter die schattenspendenden Giebel der Marktstraßenhäuser weichen. Dort ließ es sich aushalten und die Spieler dehnten ihr, vom Veranstalter vorgesehenes, 2-stündiges Zeitfenster gewaltig aus und spielten von ca. 12 Uhr bis 16 Uhr. Davor und danach war allerdings noch jeweils einstündiges Auf- und Abbauen angesagt, bei dem alle eingeteilten (fünf) Clubmitglieder willig und tatkräftig Hand angelegt haben – ohne Aufwand gibt es sowas nicht.

 

 

Neben dem Spielen wurden auf Plakatwänden auch die Aktionen des Clubs und diverse Möglichkeiten Skat zu spielen oder zu lernen aufgezeigt. Außer den Clubabenden bietet die Gesellige Runde auch Skatkurse für Jugendliche und Erwachsene, die schon seit vielen Jahren bestehende Skat-AG am Tölzer Gymnasium, und natürlich die Ferienkurse des Tölzer Jugendcafe´s an. Neu ist seit der Corona-Pandemie auch die Möglichkeit online zu spielen, die erwachsenen und die jugendlichen Tölzer Spieler nehmen dies (teilweise) gerne an, an anderer Stelle wurde bereits davon berichtet. Auch am Marktstraßenstand war eine diesbezügliche Demo vorbereitet, fiel aber der Hitze und der Sonne zum Opfer. Vielleicht gelingt dies ja bei der nächsten Veranstaltung – bereits in 14 Tagen (24.07.) ist ein ähnlicher Event geplant: Die Tölzer Jugendförderung veranstaltet eine Radl-Rallye, bei der wiederum die Tölzer Vereine gefragt sind, die Stationen zu betreuen, sich als Club zu zeigen und den Rallye-Teilnehmern Aufgaben zu stellen: „Wie heißt der Bayerische Skat-Juniorenmeister des Jahres 2019?“ wird u.a. zu lösen sein….Lukas Brandhofer ist richtig. Im Tölzer Jugendcafe´ hat er begonnen.


10. VG 8x Online WT beendet: Rönz vor Wenger und Depping

12.06.21 - Bericht folgt!


10.VG 8x Online-Challenge: Uwe Kuales vor Willer und Mayer

14.06.21 - Auch hier muss der Redakteur um Nachsicht bitten. Augenblicklich zu viele Baustellen....komme nicht mehr nach! Bericht folgt!


Marianne Holland schickt ihren Mann in den Keller

Das sind sie, die Sieger des neunten VG 8x-Online-Wertungsturniers

Mitte: Siegerin Marianne Holland (Gäuboden Straubing – 4.155)

Links: Rainer Depping (Lur´ up im SV Lurup – 3.656)

Rechts: Dr. Manfred Thümmler (Gesellige Runde Bad Tölz – 3.437)

 

11.05.2021 – Wie weiland Antonia aus Schwandorf, kam wieder eine Dame aus Niederbayern und zeigte den Herren wo´s lang geht: Marianne Holland von Gäuboden Straubing holte sich mit 1.453 Punkten gleich in der ersten Runde den Seriensieg und erspielte sich ein gutes Polster, das in Serie 2 aber schnell aufgebracht war, als – noch dazu – ihr eigener Mann sich anschickte ihr den Thron streitig zu machen. Klaus Holland legte glänzende 1.970 Punkte vor, selbstverständlich Seriensieg, und übernahm die Führung vor seiner Frau. Ehekrieg schien vor-programmiert, Hans Brandhofer als Dritter im Bunde war nicht zu beneiden. Es kam anders: Sehr schnell machte Marianne reinen Tisch und schickte ihren Mann tief in den Keller….aber nicht zum Kartoffelholen! Gefährlich wurde ihr nur Rainer Depping aus dem fernen Hamburg (ein früherer Tölzer Spieler – jetzt Lur up im SV Lurup) der mit 1.671 Punkten den Seriensieg holte. Für den Sieg reichte es nicht ganz, aber für einen guten zweiten Platz, Marianne behauptete den Thron. 

Einen großen Coup landete auch unser Senior, der 84-jährige Dr. Manfred Thümmler von der Geselligen Runde Bad Tölz. Beständige 1000er-Runden legte er vor: 1.101-1.173-1.163 brachten ihm einen überzeugenden dritten Platz, noch vor der DSkV-Spielleiterin Marion Schindhelm (Euroskat.com Treuchtlingen) und Hans Brandhofer, ebenfalls Tölz. Joachim Wenger von den Landshuter Füchsen, der neue Spielleiter, musste sich mit Rang sechs zufrieden geben. Das, mit 18 Spielern wiederum gut besetzte Turnier war zugleich die Feuertaufe für ihn. Er hat sie mit Bravour bestanden. Nach nunmehr acht 3-Serien-Wertungsturnieren und neun 10-Serien-Challenges hat der bisherige Spielleiter Albert Vosseler mit Joachim Wenger einen adäquaten Ersatz gefunden. Wenger spielt schon seit ein paar Wochen in dieser Gruppierung, die sich über einen WhatsApp-Chat organisiert, mit und wurde von Vosseler als Nachfolger gefunden. Wenger, als Spielleiter des BSkV und der VG 83 wahrlich prädestiniert hat sogleich mit Elan die neue Aufgabe übernommen und bestens gelöst. Mit seinem Eintritt hat sich die Gruppierung – augenblicklich aus 39 Teilnehmern bestehend - weiter nach Niederbayern geöffnet… und hat sofort die Siegerin erbracht. Marianne, ab sofort wirst du gejagt. 

Augenblicklich läuft die, bereits zehnte 10 Serien-Challenge der VG 8x mit 27 Teilnehmern. Erst zwei Serien sind gespielt, und schon wieder führt eine Dame: Hanne Haase vom 1. Hofer SC von 1975 – welch‘ schöner Name. Aber es fließt noch viel Wasser die Isar hinunter….in Hof müsste man wohl sagen…die sächsische Saale.


So schaut´s derzeit bei der Tölzer Skat-AG aus                              Präsent – geht nicht! Also online!

Vom Präsenzunterricht zum Lockdown – wir lassen uns nicht unterkriegen


1. So schön war es im Präsenzunterricht…lang, lang ist´s her

2. Dann kam Spielen mit Großkarten (DIN A6) und Masken und Abstand

3. Masken und Abstand und ein Teil der Schüler im Wechselunterricht

4. Skatspielen mit SkatApp und Beamer

5. Jetzt nur noch Online mit SkatApp

6. Online mit SkatApp und Zoom-Meeting

7. Der Arbeitsplatz des Skatlehrers mit SkatApp und Zoom-Meeting

8. Hier die Screenshot-Korrektur per WhatsApp verteilt

9. Das Online-Ergebnis; hier Simon, Kili, Tobi

Wie immer, können die Bilder durch draufklicken vergrößert werden.

06.05.2021 – Ein schwieriges Jahr ist es für die Skat AG am Tölzer Gymnasium derzeit. Präsent konnten bereits im Schuljahr 2019/20 nur 18, das sind etwa 2/3 aller möglichen Kurstage, durchgeführt werden. Das alljährlich durchgeführte 15-Serien-Turnier um den Preis der Geselligen Runde Bad Tölz musste bereits 2020 zur Hälfte als Online-Turnier durchgeführt werden. Als Sieger gingen damals Simon vor Tobi und Kili hervor. Als Online-Software diente die, auch bei den Erwachsenen derzeit so beliebte App Skat-LITE. Gesponsert vom Hersteller gab es kostenlose Lizenzen und die Kinder griffen diese Möglichkeit gerne auf.

 

Wie wichtig und nötig diese Möglichkeit ist, zeigte sich erneut im Schuljahr 2020/21, als zwar die Skat-AG wie jedes Jahr mit Euphorie begann, aber nur 6 Kurstage regulär in der Schule – ebenfalls schon eingeschränkt durch Wechselunterricht – durchführen konnte. Im Präsenzunterricht, siehe Bilder oben, wurde bereits mit Masken und Abstand, später mit noch größerem Abstand und imaginären Spielen gegen den Computer gearbeitet. Auch hier half die SkatAPP, mit der die Spiele durchgeführt wurden und der Beamer, der die Spiele an die Wand projizierte. „Wo ein Wille, ist auch ein Weg“, war dann zu Recht gefragt, als der Präsenzbetrieb gänzlich eingestellt wurde. Die Skat-AG spielte ihr jährliches Turnier alsdann am heimischen PC weiter, der Kurs wurde aufgeteilt in die Älteren und die Jüngeren, die je für sich das Turnier spielten. Bei den Älteren setzte sich nach 9 Serien Simon hauchdünn am letzten Spieltag gegen den lange führenden Tobi durch und heimste den Preis der Geselligen Runde Bad Tölz ein – Übergabe nach der Pandemie …. wann???

 

Bei den drei Jüngeren ist die hochtalentierte Lea – sie gewann bereits den Preis beim Tegernseer Tal Turnier - leider abgesprungen. Sie wollte – und auch das ist verständlich – nicht beim Onlineturnier mitmachen. (Liebe Lea: Nächstes Jahr rechnen wir wieder mit dir!) So kam es, dass nur Jakub und Kili übrig blieben und Skatlehrer Albert Vosseler als Dritter einsprang. Dies erwies sich letztlich als ausgesprochen vorteilhaft, konnte er doch live miterleben, was da so gespielt wurde…und dies war durchaus ansehnlich. Nebenbei wurde das Onlinespiel live mittels Zoom-Meeting begleitet, sodass viel Raum für Gespräche und Spielanalyse blieb. Albert Vosseler nutzte dies auch reichlich um die wichtigsten Spielzüge zu besprechen, vor allem das richtige Reizen und Drücken wurden direkt danach geklärt. Hier zeigt sich erneut, wie wichtig und wertvoll hier die Möglichkeit der SkatApp ist, das Spiel und dessen exakten Ablauf im Nachhinein lückenlos nachvollziehen zu können. Siehe auch oben, Bild 8! Spaß hat es allen gemacht und auch hier: Fotofinish, das Kili am letzten Spieltag für sich entschied. Preis-verleihung wie oben schon gesagt: Nach der Pandemie!

 

Und schon geht die Skat-AG das nächste große Projekt an: Die Online-Challenge, die auch bei den Erwachsenen so großen Anklang, findet wird nun für Jugendliche deutschlandweit ausgedehnt. Über die Kontakte ihres Skat-lehrers wurde die Ausschreibung bereits verbreitet und flugs haben sich Kinder aus Baden-Württemberg, Rheinlandpfalz und Berlin gemeldet. Neun Spieler sollen/dürfen es werden, für die 1. deutschlandweite Online-Challenge der Tölzer Skatjugend. Wir freuen uns darauf.


Tölzer Doppelerfolg in der neunten VG 81 Online-Challenge Albert Vosseler gewinnt vor Ralf Mayer

Die Protagonisten der neunten 10er-Challenge
Sieger Albert Vosseler (11.027) und Ralf Mayer (10.612), beide Gesellige Runde Bad Tölz

 

02.05.21 – Erst schien es ein Münchener (Martin Rudolf, führend in Serie 1 – 3), dann ein Straubinger (BSkV-Präsident Ulli Rönz, Serie 4 – 6) Erfolg zu werden, zuletzt aber wurde es ein Tölzer Doppelsieg: Albert Vosseler als Sieger (11.027 Punkte) und Ralf Mayer als Zweiter (10.612) entschieden das Finish der bereits neunten Online-Challenge deutlich für sich. Während die Erstgenannten, Rudolf (9.041) auf Platz 10 und Rönz (9.661) auf Platz 5 absackten, spielten sich die Tölzer beständig nach vorne und ab Serie 7 bestimmte Albert Vosseler klar das Tempo in der mit 24 Teilnehmern sehr gut besetzten 10-Serien-Challenge. Der Erfolg der Spieler der Geselligen Runde Bad Tölz wurde komplettiert durch den beständig spielenden Detlev Münnich (9.686) auf Platz 4 und Hans Brandhofer (9.494) auf Platz 8. Beste Dame war einmal mehr Antonia Stangl (9.563) aus Schwandorf, die mit dem höchsten Serienergebnis von sage und schreibe 2.081 Punkten – ein Normalspieler ist bekanntlich mit 1.000 Punkten schon zufrieden – die sechste Runde gewann und auf Platz 6 einkam. Uwe Kuales (10.091) aus Neuburg a.d.Donau schob sich auf Platz 3.

 

Zuletzt sei noch unsere Bayerische Ehrenpräsidentin und DSkV-Ehrenmitglied, Annemarie Hasl erwähnt, die mit großer Freude nun schon die zweite Challenge mitspielt und sich Platz 7 erkämpfte – 7 (!) Punkte fehlten ihr zur besten Dame. „Wo hast du sie liegen gelassen?“ Dies fragten sich wohl manche, denen nur marginale Punkte zur besseren Platzierung fehlten. Beim Online-Skat brauchen sie nicht zu rätseln, dort kann jeder selbst überprüfen, wo er die Punkte liegen ließ. Alle Partien werden stichweise gespeichert und aufgelistet, sodass jeder seine Fehler suchen und daraus lernen kann. Besonders bei der Arbeit mit Jugendlichen, siehe gesonderter Bericht oben, ist diese eine ausgezeichnete didaktische Möglichkeit, das Skat Spielen zu lehren. Bemerkenswert noch, dass die beiden Erstplatzierten, Albert und Ralf, ganz ohne Seriensieg auskamen: Beständigkeit führt also auch zum Ziel. Den begehrten (?) Trostpreis (Drittletzter) sicherte sich im Finish Stefan Kolb, der äußerst geschickt agierte, sich mit mageren 460 Punkten Serienergebnis zurückfallen ließ und sich so auch noch den Tages-Trostpreis sicherte. Können muss man´s halt – oder war es doch Zufall?

 

Für Spielleiter Albert Vosseler endet hiermit nach 9 Challenges und 8 Wertungsturnieren diese arbeitsintensive Aufgabe. Mit dem bayerischen und VG 83-Spielleiter Jochen Wenger hat er einen wahrlich prädestinierten Nachfolger gefunden, dem er gerne diese Turnierserie abgibt. Alle umfangreichen Turnierdaten und –programme hat er mittlerweile übergeben und Wenger ist bereits eifrig an der Arbeit. Eine weitere und gewünschte Öffnung der Turniere in den niederbayerischen Raum ist vorgegeben.

 

 

Download
9. VG 81-Online-Challenge - Internettabe
Adobe Acrobat Dokument 170.7 KB

Bernd Kawka siegt im Fotofinish

Das sind sie, die Sieger des achten VG 81 Online-WT

Hannes Kulzer (2.), Sieger Bernd Kawka, Marianne Holland (3.)

 

11.04.2021 – Im nunmehr achten VG 81-Online-Wertungsturnier, siegte in einem wahren Krimi Bernd Kawka, Gesellige Runde Bad Tölz, hauchdünn mit 3.380 Punkten und 2 (!) Punkten Vorsprung vor Hannes Kulzer, Alter Peter München (3.378) und Marianne Holland, Gäuboden Straubing (3.278). Am, nach Leistung gesetzten, Tisch 1 waren sieben Spiele vor Schluss Bernd Kawka und Albert Vosseler exakt gleichauf in Führung, als Hannes Kulzer mit sechs Spielen in Serie die Führung mit 84 Punkten Vorsprung an sich riss. Das letzte Spiel musste entscheiden! Vosseler sah keine Spielchance, Kulzer wähnte seine Führung ausreichend – ein Pik ohne 4 schien ihm zu gewagt (hätte er gewonnen!) - und Bernd Kawka gelang bei seinem einfachen Kreuz der Schneider und er ließ Kulzer somit um 2 Punkte hinter sich. Herzlichen Glückwunsch. Sorgenvoll schaute er dennoch zu Tisch 2, an dem Marianne Holland, dreimalige Bayerische Meisterin, zur Aufholjagd blies, letztlich aber 102 Punkte unter seinem Ergebnis stehen blieb. Unglücklicher Vierter dann der Bayerische Präsident Ulli Rönz vor den beiden Tölzern Albert Vosseler und Volker Willer.

 

Zufrieden waren letztlich alle, denn wir hatten mal wieder einen schönen Skattag zusammen. Wo gibt´s das derzeit sonst noch? Die Verlierer werden es mit Fassung getragen haben und wetzen wohl jetzt schon die Messer, eine Neuauflage wird´s Anfang Mai geben, der Lockdown scheint nicht enden zu wollen.

 

Augenblicklich läuft das, bereits neunte 10 Serienturnier der VG 81 mit 24 Teilnehmern. Zur Halbzeit führt Ulli Rönz vor Albert Vosseler und Martin Rudolf…..aber es sind ja noch fünf Serien zu spielen, es kann sich noch viel tun. Die Tölzer Jugend spielt ebenfalls derzeit ihre eigene Online-Challenge, darüber wird demnächst in eigenem Beitrag berichtet.

 

Download
8. VG 81-Online-Wertungsturnier Endergeb
Adobe Acrobat Dokument 166.4 KB

Parforceritt von Dietmar in der achten VG-81-10er-Challenge

Er hält sich recht bedeckt: Der überragende Sieger der nunmehr achten 10er-Challenge:
Dietmar Kuales. So (links) kennen wir ihn aus den PC-Bildern – uns so (rechts) sieht er wirklich aus.

 

17.03.21 – Keiner kannte ihn, er ist in keinem Verein, sein Bruder Uwe beschrieb ihn: Er kann eigentlich besser Schafkopf - und dann kam er wie eine Urgewalt über die VG 81-Skatspieler: Dietmar Kuales. Dietmar kommt, wie sein, in Skatkreisen sehr bekannter Bruder Uwe, aus Neuburg a.d. Donau und ist, wie wir ihn jetzt kennen, ein Vollblut-Skatspieler. In der Gilde der Onlinespieler, die sich in diesem Corona-Jahr rund um den VG 81-Skat-Chat gefunden hat fühlt er sich offenbar pudelwohl und spielt seitdem täglich mehrere Partien. In die Challenge führte er sich bereits in Serie 1 mit großartigen 1.768 Punkten – natürlich Seriensieg - ein und ward alsdann nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Mit zeitweise 1.700 Punkten Vorsprung dominierte er das Feld, ehe er in Serie 8 mit nur 462 Punkten ein bisschen wackelte und man Sebastian Kleffner, dem späteren Zweiten zutraute, Dietmar zu bedrängen. Weit gefehlt, bereits in der nächsten Serie rückte dieser mit seinem fünften (!) Seriensieg wieder alles zurecht und siegte am Ende mit 11.859 Punkten vor Sebastian Kleffner (10.328) und Hans Brandhofer (9.954), der endlich den ersehnten Stockerlplatz eroberte.

 

Der Rest ist schnell erzählt: Die Tölzer, mit Plätzen zwei bis vier für Kleffner, Brandhofer, Mayer und der besten Dame Margit Gramsall auf Platz 6, waren wohl zufrieden. Der Sieger der letzten 10er-Challenge, Albert Vosseler, wohl nicht, er wurde durchgereicht bis auf Platz 19 – so kann´s gehen. Dies als Trost für alle anderen Geschlagenen und – es wird auch wieder aufwärts gehen. Ganz besonders gefreut haben sich die Tölzer über einen Neuling in der Challenge: Rainer Depping, der vor Jahren mal für Tölz gespielt hat und den es nun nach Hamburg (Lur up im SV Lurup) verschlagen hat. Das Skatspielen hat er dort nicht verlernt – im illustren Challenge-Feld blieb ihm aber nur der 16. Platz. Auch unsere Ehrengäste, die Bayerische Ehrenpräsidentin Annemarie Hasl (8. Platz), der Bayerische Präsident Ulli Rönz (5.) und der DSkV-Jugendreferent Christian Dammbrück (11.) blieben Mittelmaß – wir freuen uns, dass sie dabei sind und werden sie nächstes Mal bestimmt (nicht!) gewinnen lassen. Mit 23 Teilnehmern plus dem PC-Dummy (zum Auffüllen auf Dreiertische) war es die bislang größte Challenge  - ein Erfolgsmodell, wie die Teilnehmerzahlen der bisher acht Turniere zeigen, die stetig wachsen. Damit sind wir schon bei der Zukunft: Das nächste 10er-Turnier wird natürlich wieder aufgelegt und soll in ein paar Tagen starten – Anmeldungen ab sofort.

 

 

Download
8. VG 81-10-Serien-Online-Challenge
8. VG 81-10 Serien-Online-Internet 01.pd
Adobe Acrobat Dokument 166.5 KB

Kuales Brothers verbreiten Angst und Schrecken im Oberland Auch im laufenden 10-Serienturnier vorne

Das sind sie, die gefürchteten Kuales Brothers:

Uwe (links) mit 3.490 Punkten auf Platz 2, Dietmar (rechts) mit 3.644 überragender Sieger.

 

Franz von der Trenck,  ein bisschen Ähnlichkeit ist schon da
Franz von der Trenck, ein bisschen Ähnlichkeit ist schon da

07.03.2021 – Wie einst Freiherr Franz von der Trenck mit seinem Adjudanten Gondola und den Panduren verbreiteten auch die Kuales Brothers Angst und Schrecken im Oberland. Knapp 280 Jahre (1742) ist es her, da die Panduren im Oberland einfielen, plünderten und brandschatzten. Naja, ganz so schlimm sind die Kuales Brothers nicht, nur das (Preis-) Geld und natürlich viel Ehr´ raubten sie im Tölzer Land. Wie es aber endete mit den Panduren und Tolpatschen findet ihr am Ende des Artikels.

 

Zunächst gingen alle 17 Teilnehmer (und der Dummy) erwartungsfroh an die von Spielleiter Albert Vosseler ausgelosten Tische und starteten pünktlich um 10 Uhr das Online-Turnier. Um 13 Uhr und 16 Uhr folgten die Serien 2 und 3 und zuletzt hatten alle einen schönen Skattag hinter sich, fast wie in Friedenszeiten (vor Corona-), um im Pandurenjargon zu bleiben. Toll, dass es diese Möglichkeit zum Onlinespiel vom heimischen Sofa aus gibt; bis von Hamburg (unser früherer Mannschaftskamerad, Rainer Depping) kamen die Mitspieler. Mit dabei, neben dem Bayerischen Skatpräsidenten Ulli Rönz erstmals auch seine Vorgängerin und bayerische Ehrenpräsidentin Annemarie Hasl aus Rosenheim. Beiden hat das Spielen viel Spaß gemacht, ihre Platzierungen nicht. Mehr Spaß daran hatten Dietmar Kuales, der die erste Serie mit 1.709 Punkten gewann, dann Sebastian Kleffner, der mit 1.436 Punkten Serie 2 dominierte und zuletzt Uwe Kuales, der 1.417 Punkte in Serie 3 vorlegte. Ganz vorn waren am Ende Dietmar vor Uwe Kuales und ebenfalls noch auf dem Stockerl Domenic Weil aus München. Für die Tölzer Matadore Sebastian Kleffner, Albert Vosseler und Ralf Mayer blieben nur noch die Plätze vier bis sechs.

 

Viel Glück hatten die Kuales Brothers (und die anderen Preisträger) danach, wurden ihnen doch die Preise per Überweisung nachgereicht. Den Panduren und insbesondere Gondola ging es weiland schon schlechter: Mit ihrer Beute ritten sie damals gen München davon, schon im Dietramszeller Wald aber wurde ihnen die Beute von wehrhaften Bauern wieder abgenommen, Gondola bezahlte gar mit dem Leben. Da hatten Dietmar und Uwe schon mehr Fortune. Auch im laufenden 10-Serien-Turnier sind sie schon wieder vorne zu finden…ob es nochmal so gut endet?

 

Download
7. VG 81-Online-Challenge 01-Internet.pd
Adobe Acrobat Dokument 189.1 KB

Rudolf Martin vom Alten Peter München überzeugt            Neues 10-Serienturnier ist angelaufen

Das übliche Problem in Corona-Zeiten: Archivbilder und nicht immer die besten.

Ralf Mayer (Tölz - 3.635 Punkte), Sieger Martin Rudolf (Alter Peter München – 3.768), Michael Schneider (Westkreuz Füchse – 3.510 - so sehen in die Online-Spieler)

07.02.2021 - Und wieder hatten wir alle miteinander (18 TN) einen schönen Skattag. Allen voran der würdige Sieger: Rudolf Martin vom Alten Peter München war nicht zu bremsen und hat in dem von der VG 81 ausgerichteten Online-3-Serienturnier seinen Platz bereits in Serie 1 mit dem Serienbestwert von 1.705 Punkten festgeschrieben. Mit guten 1.220 Punkten in Serie 2 und verwaltenden 843 Punkten in Serie 3 war ihm der Sieg nicht streitig zu machen. Ralf Mayer (Tölz) als Gesamtzweiter legte in Serie 2 den Bestwert mit 1.464 Punkten vor und hätte in Serie 3 den Serienbestwert von 1.405 Punkten seines Vereinskameraden Manfred Thümmler benötigt, um Rudolf zu gefährden. Wie immer beim Skat, kann man sich die Ergebnisse aber nicht herbeireden, sondern muss sie erspielen. Dies gilt natürlich auch für die knapp dahinter einkommenden Michael Schneider (München), Gerd Reinhardt (Waldmünchen), Albert Vosseler (Tölz) und Annemarie Hasl (1.SC Rosenheim). Annemarie Hasl, hochdekoriert mit der Deutschen Ehrenmitgliedschaft und als Bayerische Ehrenpräsidentin, war sehr angetan von der Möglichkeit online zu spielen. Für sie, wie auch für manch andere, war dies eine Premiere, die sie sogleich recht vielversprechend absolvierte. Man wird noch von ihr hören, vielleicht schon beim soeben angelaufenen 10-Serien-Turnier der VG 81. Dort ist sie ebenfalls dabei und hat sich sicherlich Einiges vorgenommen.

Dies gilt natürlich auch für die anderen 23 Teilnehmer, die wieder in dieser beliebten 10er-Serie antreten. Wie immer wird die erste Serie ausgelost und die Tischpartner haben dann vier Tage Zeit einen gemeinsamen Termin zu finden. Das Ergebnis geht per WhatsApp an die Community und Spielleiter Albert Vosseler macht daraus die Tabelle. Nach dieser werden dann die folgenden Tische gesetzt und jeder erhält seine neuen Tischpartner. 10 Serien lang und max 40 Tage – i.d.R. sind es nur 25 Tage – Hochspannung und Turnierfeeling, das viele von uns derzeit im Lockdown so sehr vermissen. Ein bewusst breites Preistableau und zudem ein Trostpreis für den Drittletzten soll für alle bis zuletzt Spannung bieten und nicht nur die großen „Absahner“ bevorzugen. Breitensport sozusagen!

 

Download
6. VG 81-Online-Challenge Endergebnis
6. VG 81-Online-Challenge Internet 01.pd
Adobe Acrobat Dokument 194.7 KB

Drei Tölzer auf dem Treppchen – Vosseler siegt überlegen

Die „Gesellige Runde“ Bad Tölz dominierte die siebte Online-Challenge.

Sebastian Kleffner (10.031) – Sieger Albert Vosseler (11.125) - Christian Stricker (9.884) auf dem Treppchen.

 

28.01.21 – Die siebte Online-Challenge der Geselligen Runde Bad Tölz und der VG 81 ging wie immer über 10 Runden und sah am Ende als überlegenen Sieger VG 81-Präsident Albert Vosseler. Insgesamt 18 Spieler von Tölz über München, Straubing, Dinkelsbühl bis nach Goch am Niederrhein traten an, um sich alle paar Tage untereinander zu dieser beliebten Spielserie zu verabreden. Wie immer, wurden die Tische nach der Vorserie, die letzten drei Serien nach der Gesamtwertung gesetzt und dann hatten die Spieler vier Tage Zeit, einen Spieltermin zu vereinbaren.

Spitzenreiter nach Serie eins war Ralf Mayer, dem Sebastian Kleffner fünfmal bis Serie sechs als Führender folgte, ehe ihn in Serie sieben Albert Vosseler ablöste, der sodann in den nach der Gesamtwertung gesetzten letzten drei Runden nicht mehr zu verdrängen war. Mit über tausend Punkten Vorsprung fuhr er mit 11.125 Punkten einen überlegenen Sieg ein, vor Sebastian Kleffner (10.031), der sich nochmals heranarbeitete. Dritter wurde der sehr sicher spielende Christian Stricker (9.884), der hier durchaus als Aufsteiger geführt werden kann, er erzielte sein bisher bestes Ergebnis. Mit ihm wird auch künftig zu rechnen sein.

Der Rest des Feldes freute sich, mal wieder Wettkampffeeling beim Skat zu verspüren, spannende Spiele mit Freunden absolvieren zu können und wenigstens ein bisschen dem Lockdown trotzen zu können. Durch die Software Skat-Lite ist es den Tölzern und ihren Freunden möglich, miteinander Skat zu spielen und so wenigstens online in Verbindung zu bleiben. Das nützen diese auch ausgiebig, täglich laufen mehrere Partien und immer ein bisschen Smalltalk…man bleibt in Verbindung. Schade nur, dass nicht alle die technischen Möglichkeiten hierzu haben – eigentlich einfach: Ein Smartphone, die kostenlose Software Skat-Lite und los geht´s. Wir können es nur jedem anraten und gerne Hilfestellung geben.

Die Skatschüler vom Tölzer Gymnasium haben dies bereits realisiert und spielen derzeit ebenfalls bereits ihr zweites Internet-Turnier. Onlineunterricht anstatt Präsenzunterricht sozusagen. Sogar die Eltern sollen demnächst eingebunden werden…ein neues Experiment.

Download
1. VG 81-10 Serien-Onlineturnier Interne
Adobe Acrobat Dokument 198.6 KB

Veni, vidi, vici – Antonia Stangl lässt alle hinter sich!

Naja, ganz so wie sich´s der Grafiker vorstellte wurde es wohl nicht! Jetzt bleibt´s!

 

06.01.2021 – Am 01. Januar in den Online-Skat der VG 81 eingestiegen – am 06.Januar entscheidet Antonia Stangl (1.SC Schwandorf) die Dreikönig-Challenge mit 3.920 Punkten ganz überzeugend und lässt 16 Männer und eine Frau hinter sich. Doch der Reihe nach: Programm Skate-Lite installiert, der WhatsApp-Gruppe beigetreten, 2 Probespielchen gemacht und an Dreikönig legte sie los wie die Feuerwehr: Mit 1.588 Punkten in Serie 1 schockte sie die Konkurrenz, holte in Serie 2 mit 964 Punkten ein wenig Luft und ließ in der gesetzten Serie 3 mit 1.368 Punkten den Lokalmatadoren Sebastian Kleffner (702, 3.017 Punkte gesamt, Platz 4) und Detlev Münnich (905, 3.003 Punkte gesamt, Platz 5) keine Chance. Etwas besser machten es da Olli Edwards (3.052 Punkte Dinkelsbühl), der auf Platz 2 vorrückte und Domenic Weil (Alter Peter München, 3.037 Punkte) der als Dritter aufs Treppchen kam. Wie „eng“ es - mit Ausnahme von Platz eins - zuging zeigen die Punktabstände der Folgenden: Platz 9, Manfred Thümmler (Bad Tölz), lag nur 153 Punkte hinter Platz 2 – ein Karo einfach gewonnen anstatt verloren und er wäre Zweiter geworden. Nun, „hätte, hätte, Fahrradkette“, das werden sich an diesem Tag wohl manche gesagt haben. Was bleibt ist der überzeugende Sieg von Antonia und viel Spaß und Spannung bei allen Akteuren. Konnten sie doch mal wieder Turnier-Feeling genießen.

 

Wie bei allen bisherigen Online-Turnieren waren wieder alle begeistert dabei und freuen sich schon auf das nächste Turnier. Es wird wohl im Februar kommen. Augenblicklich läuft das 10 Serienturnier der VG 81 mit Kleffner, Kulzer, Vosseler an der Spitze – aber es sind erst vier Serien gespielt und es kann noch viel passieren. Auch hier: Spannung pur.

 

 

Download
VG 81-Dreikönigs-Online-Challenge Intern
Adobe Acrobat Dokument 191.0 KB

Das Corona-Jahr 2020 bei der VG 81 abgeschlossen.             Lutz Nieland gewinnt die Jahreswertung

Die Jahressieger der Wertungsturniere

Zugegeben – ein bisschen „getürkt“ ist das Foto schon: Beim Siegerfoto des WT1 aus dem Jahr 2016 rückte nun Sieger Lutz Nieland in die Mitte, Albert Vosseler musste auf Platz Drei nach außen, lediglich der Zweite, Sebastian Kleffner durfte bleiben. Geht doch!

 

31.12.2020 – Schwer getroffen hat das Corona-Jahr 2020 auch die Skatspieler der VG 81. Nachdem alle Meisterschaften und auch die Ligaspiele ausgefallen sind, bleiben als einzige Meisterschaften die Oberland-meisterschaft, schon im März gespielt, und die Jahreswertung der VG 81-Wertungsturniere.

 

Über die Oberlandmeisterschaft, gleichzeitig Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft, wurde unten schon berichtet. Oberlandmeister der Damen ist Margit Gramsall, der Senioren Gunter Herber und bei den Herren wurde Albert Vosseler Meister – allesamt von der Geselligen Runde Bad Tölz. Genützt hat es ihnen nichts, die Bayerischen Meisterschaften fielen bekanntermaßen aus. Gleiches galt für die Jugendlichen der VG 81, die sehr gerne zu ihren Meisterschaften gefahren wären: Bayerische und Deutsche Meisterschaften waren fest eingeplant – heraus kam lediglich ein internes Turnier um den Preis der Geselligen Runde und das Tegernseer Tal Turnier: Immerhin etwas. Über beide Turniere wurde unten schon berichtet. Teilgenommen haben fünf Jugendliche der Geselligen Runde Bad Tölz.

 

Die Wertungsturniere, das Kräftemessen der Skatcracks übers ganze Jahr hindurch wurden coranabedingt auf drei Turniere verkürzt, die beiden letzten konnten nicht gespielt werden und laut Vorstandsbeschluss wurde der Stand nach diesen drei Turnieren gewertet. Es siegte Lutz Nieland (Penzberg) mit 11.094 Punkten, vor Sebastian Kleffner (9.468) und Albert Vosseler (9.388), beide Gesellige Runde Bad Tölz. Die neu eingeführte 2-Serienwertung gewann Manfred Thümmler, vor Frank Bornschein und Hartmut Arendt (alle Tölz). In der Mannschaftswertung sicherte sich Tölz I den ersten Platz vor Penzberg und Tölz II.

 

Ganz auf´s Skatspielen verzichten mussten die Oberlandspieler in der Lockdown-Zeit jedoch nicht: Über die Internetplattform Skat-Lite wurden diverse Turniere angeboten, die von einem Teil der Skatgemeinde mit großer Begeisterung angenommen wurden. Leider war dies – meist aus technischen Gründen – nicht für alle möglich oder sinnvoll. Dennoch hier der Hinweis für weniger technikaffine Skatfreunde, dass dies mit jedem Smartphone problemlos möglich ist. Auch auf Tablets oder PCs läuft das Programm reibungslos. Skatspielen vom heimischen Sofa aus, wann immer man Zeit oder Lust hat.

 

VG 81-Mitgliederversammlung

Die traditionell Anfang Dezember geplante Mitgliederversammlung, das oberste Organ der Verbandsgruppe, konnte wegen des Lockdown leider nicht stattfinden und wird gemäß Vorstandsbeschluss ins neue Jahr verschoben, bis es sinnvoll und rechtlich zulässig ist. Der Vorstand macht bis dahin kommissarisch weiter und hat sich geschlossen bereit erklärt, sich für die kommenden zwei Jahre erneut zur Wahl zu stellen. Für Präsident Vosseler soll dies dann die letzte Wahlperiode sein, wie er selbst bei der Vorstandsitzung unmissverständlich bekannt gab und dringend um Nachfolgersuche gebeten hat. Spieltermine fürs kommende Jahr wurden noch nicht gemacht, man muss und möchte die Pandemielage abwarten. Die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft aus dem Jahr 2020 soll auch für 2021 gelten, falls bis dahin keine sinnvolle Quali möglich ist.

 

 

4. VG 81-Onlineturnier mit überragendem Sieger             Domenic Richter weist Albert Vosseler in die Schranken

 

So etwa sieht Online-Skat aus:

Albert Vosseler (Bad Tölz), Domenic Weil-Richter (Alter Peter), Detlev Münnich (Bad Tölz/Tegernsee)

13.12.2020 – Erneut trafen sich die VG 81 Skatspieler und deren Freunde vor dem heimischen PC, um den Sieger der nunmehr schon 4. VG 81-Online-Challenge zu ermitteln. 17 Teilnehmer und der PC-Dummy spielten in drei Serien um das beachtliche Preisgeld - wiederum hatte ein anonymer Spender dieses erheblich aufgestockt. Bis vom Niederrhein von den „Vier Assen Goch“, aus Straubing und Dinkelsbühl kamen die Teilnehmer, aus München und dem Oberland sowieso. „Turnierfeeling pur“ gab es, als pünktlich um 10 Uhr am 2. Adventsonntag das Turnier gestartet wurde.

Für den letzten Turniersieger, Albert Vosseler, ging es gleich super los, als er im ersten Durchgang mit 1.589 Punkten die Bestmarke setzte. Dicht gefolgt von Domenic Weil (Alter Peter München), den die meisten noch als Domenic Richter kennen - seit seiner Hochzeit heißt er nun Weil –, der ihm mit 1.521 Punkten dicht auf den Fersen war. Auch den 2. Durchgang gewann Vosseler mit 1.276 Punkten, knapp vor Olli Edwards (Dinkelsbühl) mit 1.228, während Weil mit 731 Punkten deutlich abfiel. Das Rennen schien gelaufen, als Vosseler mit 594 Punkten Vorsprung in die letzte Serie am gesetzten Tisch eins ging. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt – als Domenic Weil wie entfesselt aufspielte und Punkt um Punkt an Boden gutmachte. Chancen-los mussten seine beiden Kontrahenten zusehen, wie er sie mit zuletzt 837 Punkten Vorsprung düpierte und deutlich mit 3.728 Punkten die Gesamtwertung gewann. Vosseler kam ihm als Zweiter mit 3.504 Punkten noch am nächsten, Detlev Münnich (Tölz/Tegernsee) holte sich mit 3.239 Punkten den dritten Platz. Um die „rote Laterne“, den Trostpreis für den Drittletzten rangen verbissen Olli Edwards, Martin Rudolf und Uwe Kuales, alle Drei weitaus höher eingeschätzt – aber so ist halt Skat. Martin ergatterte ihn letztlich, zufrieden war er damit wohl sicherlich nicht.

Spaß gemacht hat es dennoch allen, war es doch endlich wieder ein richtiges Turnier – dass dieses am heimi-schen PC stattfand tat der Begeisterung keinen Abbruch – beim nächsten Mal wollen alle wieder dabei sein. Dieses nächste Mal wird Anfang Januar sein, die Messer können gewetzt werden.

 

 

Download
4. VG 81-Online-Challenge Endergebnis.pd
Adobe Acrobat Dokument 148.0 KB

Anstatt Lockdown – Skat „satt“ beim 3. VG 81-Onlineturnier

Räumlich weit entfernt - online vereint:

Zweiter Olli Edwards (Dinkelsbühl), Sieger Albert Vosseler (Bad Tölz) und Dritter Rainer Huber (München)

22.11.2020 – Lockdown ist nicht schön, Präsenzskat ist allerorten ausgesetzt - aber die VG 81 Skatspieler haben eine gute Alternative. Nun schon das dritte Online-Wertungsturnier mit drei Serien am Tag wurde ausgespielt. Am vierten Novembersonntag war es wieder soweit: 15 Skatspieler aus dem Oberland und Umland trafen sich erneut - am heimischen Sofa - um den 3. VG 81-Online-Champ zu küren. Kein Geringerer als der VG 81-Präsident selbst, Albert Vosseler war es, der den Sieg und das beachtliche Preisgeld einstrich. Mit 3.633 Punkten behauptete es sich knapp vor Olli Edwards (3.551) aus Dinkelsbühl und Rainer Huber (3.173) von Jahn Bogen-hausen. Knapp war der Sieg wahrlich – erst im allerletzten Spiel gelang es Vosseler, Edwards abzuhängen, nachdem vorher die Führung ständig wechselte. Ein Wechselbad der Gefühle sozusagen. In diesem Wechselbad tummelten sich letztlich alle, denn - wie immer – hofften natürlich alle auf gute Karten, auf Sieg und Minimierung ihrer eigenen oder Maximierung der fremden Fehler. Spannung eben, wie diese bei jedem Turnier aufkommt. Interessant bei diesem Online-Format: Alle Spiele werden aufgezeichnet und jeder kann sie lückenlos nach-spielen – und seine Fehler suchen. Dem Vernehmen nach ist da manch einer schon fündig geworden.

 

Der gleichzeitige WhatsApp-Chat dient der Kommunikation untereinander und den Teilnehmern als Mitteilungs-plattform. Zwei der treffendsten Beiträge nach dem Turnier mögen die Begeisterung der Teilnehmer beschreiben: „Trotz meiner schlechten Platzierung war es ein schöner Skattag“ schreibt einer der Letztplatzierten und ein anderer: „Ein Erfolg für den Skat an sich in Zeiten von Lockdown und Däumchendrehen. Freue mich schon auf die Weihnachts-Challenge mit Glühwein und Lebkuchen.“ Dann bereite schon mal den Glühwein vor….an den zweiten oder dritten Adventsonntag ist gedacht.


Inhalte früherer Jahre siehe Button "VG-Archiv"!